Köln: Fal­scher Poli­zist am Tele­fon erbeu­tet meh­re­re tau­sen­de Euros

Senioren - Junge Erwachsene - Menschen - Öffentlichkeit - draußenFoto: Senioren und junge Erwachsen ein der Öffentlichkeit, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Am Sams­tag­nach­mit­tag haben Trick­be­trü­ger erneut eine Frau in der Köl­ner Innen­stadt um ihre Erspar­nis­se gebracht.

Auf Anra­ten eines angeb­li­chen Kom­mis­sars hob die 54-Jäh­ri­ge meh­re­re Tau­send Euro Bar­geld ab und über­gab die­ses vor ihrem Wohn­haus in der Mero­win­ger­stra­ße an einen Taxi­fah­rer. Ob der Abho­ler ein Kom­pli­ze oder ein ahnungs­lo­ser Kurier war, ist der­zeit Gegen­stand der Ermittlungen.

Gegen Mit­tag rief der fal­sche Poli­zist die Köl­ne­rin zu Hau­se an und erzähl­te ihr, dass ihr Name auf einem Zet­tel stand, der bei Kri­mi­nel­len sicher­ge­stellt wor­den war. Sie müs­se ihr Geld noch vor dem Wochen­en­de von der Bank abho­len, um es zu schüt­zen. In einem wei­te­ren Gespräch behaup­te­te er, dass es sich bei dem abge­ho­be­nen Schei­nen um Falsch­geld han­deln wür­de. Die­ses müs­se die Poli­zei nun sicher­stel­len. Der unbe­kann­te Anru­fer erschlich sich durch eine geschick­te und über­zeu­gen­de Gesprächs­füh­rung das Ver­trau­en der anfäng­lich miss­traui­schen Geschädigten.

Kom­mis­sa­ri­ats­lei­ter Det­lef Höll, in des­sen Dienst­stel­le die Betrugs­ma­sche „Fal­sche Poli­zis­ten” bear­bei­tet wird, will Opfern die Scham neh­men, denn: „Fal­sche Poli­zis­ten sind in aller Regel geschul­te Pro­fis, die Stress und psy­chi­schen Druck auf­bau­en, bis selbst miss­traui­sche Opfer tun, was von ihnen ver­langt wird – meist im Glau­ben, das Rich­ti­ge zu tun und der ech­ten Poli­zei zu hel­fen.” Höll bit­tet daher alle Opfer von fal­schen Poli­zis­ten, nicht aus fal­scher Scham zu schwei­gen, son­dern die ech­te Poli­zei sehr schnell zu infor­mie­ren. Nur so kön­nen sei­ne Ermitt­ler den Kurie­ren, die in der Regel „nur” Geld und Schmuck abho­len, das Hand­werk legen und ihre Ver­bin­dun­gen zu den Call-Cen­tern im Aus­land nachverfolgen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.