Köln: Gedenk­kon­zert für Coro­na Ver­stor­be­ne in Philharmonie

Kölner Philharmonie - Bischofsgartenstraße - Sitzplatz - Köln-AltstadtFoto: Innenansicht der Sitzplätze des Kölners Philharmonie (Köln-Altstadt)

Seit mehr als einem Jahr sind die Men­schen welt­weit von der Coro­na­pan­de­mie betroffen.

Auch die Bür­ger in Köln haben durch den Tod von Ange­hö­ri­gen oder durch schwe­re Krank­heits­ver­läu­fe im zurück­lie­gen­den Jahr viel Leid erfahren.

Mit einem Son­der­kon­zert unter der Schirm­herr­schaft von Ober­bür­ger­meis­te­rin Hen­ri­et­te Reker gedenkt das Gür­ze­nich-Orches­ter unter der Lei­tung des Köl­ner Gene­ral­mu­sik­di­rek­tors Fran­çois-Xavier Roth der Opfer der Pan­de­mie. Das Gedenk­kon­zert fin­det am Sonn­tag, den 4. Juli 2021 um 18:00 Uhr in der Köl­ner Phil­har­mo­nie statt.

Die Stadt Köln lädt Inter­es­sier­te herz­lich zu dem musi­ka­li­schen Geden­ken ein. Der Ein­tritt ist kos­ten­los. Die Ein­tritts­kar­te dient auch als VRS-Ticket.

Im Zen­trum des musi­ka­li­schen Pro­gramms steht Gio­van­ni Bat­tis­ta Per­go­le­sis Ver­to­nung des „Sta­bat Mater“, des Gedichts von der schmerz­er­füll­ten Maria am Kreuz ihres Soh­nes. Auch Can­tus von Arvo Pärt ist eine Musik des Geden­kens, geschrie­ben anläss­lich des Todes von Ben­ja­min Brit­ten. York Höl­ler erin­nert in sei­nem Entrée für Blech­blä­ser an den Barock­meis­ter Gio­van­ni Gabrie­li, der in Vene­dig die Pest über­lebt hat.

Für den Kon­zert­be­such gel­ten beson­de­re Bedin­gun­gen: Neben dem gül­ti­gen Ticket benö­ti­gen Teil­neh­men­de zusätz­lich einen gül­ti­gen, nega­ti­ven Coro­na­test bezie­hungs­wei­se eine Impf­be­schei­ni­gung (vol­ler Impf­schutz) oder einen Gene­sungs­nach­weis, eine aus­ge­füll­te Besu­cher­re­gis­trie­rung sowie ihren Per­so­nal­aus­weis. Dane­ben gilt wei­ter­hin die Mas­ken­pflicht wäh­rend des gesam­ten Auf­ent­halts in der Philharmonie.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.