Köln: Gefälsch­ten Impf­pass in Apo­the­ke vorgelegt

Heilig Geist Apotheke - Heilig Geist Gesundheitszentrum - Krankenhaus - Graseggerstraße - Köln-LongerichFoto: Heilig Geist Apotheke im Gesundheitszentrum/Krankenhaus (Köln-Longerich)

Ein 31 Jah­re alter Mann hat in einer Apo­the­ke in Köln-Höhen­berg ver­sucht, sich mit einem gefälsch­ten Impf­aus­weis ein Covid-Impf­zer­ti­fi­kat aus­stel­len zu lassen.

Eine Ange­stell­te war miss­trau­isch gewor­den und hat­te die Poli­zei infor­miert, weil zwi­schen der zwei­ten und drit­ten Imp­fung ledig­lich acht Wochen gele­gen haben sol­len. Die 36-Jäh­ri­ge tele­fo­nier­te mit der Köl­ner Arzt­pra­xis, in der der Tat­ver­däch­ti­ge sei­ne drit­te Imp­fung bekom­men haben woll­te. Dabei stell­te sich her­aus, dass er dort jedoch nie als Pati­ent gewe­sen war. Den Pass will der 31-Jäh­ri­ge für 200 Euro von einem Unbe­kann­ten auf der Stra­ße gekauft haben.

Unter Berück­sich­ti­gung der Ände­run­gen der Straf­vor­schrif­ten Ende Novem­ber ermit­telt die EG „Stem­pel” gegen den Tat­ver­däch­ti­gen wegen Urkun­den­fäl­schung und gegen den unbe­kann­ten Ver­käu­fer wegen Vor­be­rei­tung der Her­stel­lung von unrich­ti­gen Blankett-Impfausweisen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.