Köln: Kur­di­sche Demons­tran­ten ver­su­chen in WDR-Gebäu­de einzudringen

WDR Funkhaus - Wallrafplatz - Kölner Dom - InnenstadtFoto: WDR Funkhaus Wallrafplatz Ecke An der Rechtschule/Unter Fettenhennen

Kur­di­sche Demons­tran­ten haben am ver­gan­ge­nen Mon­tag­abend ver­sucht das WDR-Gebäu­de in der Innen­stadt zu bele­gen. Die Poli­zei Köln haben die Demons­tran­ten herausgetragen.

Am frü­hen Mon­tag­abend (18. März 2019) hat die Poli­zei Köln zehn kur­di­sche Demons­tran­ten aus der Ein­gangs­schleu­se des WDR-Gebäu­des in der Innen­stadt getra­gen und dar­an gehin­dert, das Foy­er zu betre­ten. Dabei wur­den zwei Poli­zei­be­am­te (23, 25) leicht verletzt.

Nach Ende einer für 18:00 Uhr ange­mel­de­ten kur­di­schen Demons­tra­ti­on auf dem Bres­lau­er Platz ver­sam­mel­ten sich rund 70 Ver­samm­lungs­teil­neh­mer vor dem WDR auf dem Wall­raf­platz. Zehn von ihnen dräng­ten sich um kurz nach 19:00 Uhr durch die Schleu­se in das Gebäu­de. Sie wei­ger­ten sich, das Foy­er des WDR zu ver­las­sen. Poli­zis­ten tru­gen die Demons­tran­ten ein­zeln aus dem Gebäu­de und erteil­ten Platzverweise.

Bei der Fest­stel­lung der Per­so­na­li­en wur­de einer der Demons­tran­ten (23) ver­bal aus­fäl­lig und aggres­siv. Der 23-Jäh­ri­ge wei­ger­te sich, den Platz­ver­weis zu befol­gen. Er nahm Anlauf und sprang mit dem Kopf vor­an gegen meh­re­re Poli­zei­be­am­te. Zwei Poli­zis­ten erlit­ten Ver­let­zun­gen am Knie, blie­ben aber dienstfähig.

Zur Ver­hin­de­rung wei­te­rer Straf­ta­ten nah­men Poli­zis­ten den 23-Jäh­ri­gen und im wei­te­ren Ver­lauf des Ein­sat­zes noch einen 29- Jäh­ri­gen in Gewahr­sam. Die Demons­tran­ten müs­sen sich wegen Haus­frie­dens­bruchs ver­ant­wor­ten. Auf­grund der ver­teil­ten Fly­er liegt der Ver­dacht nahe, dass die Teil­neh­mer dem PKK-Umfeld nahestehen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.