Köln: Pla­nung der S11 bis Ber­gisch Glad­bach beauftragt

VRS - Deutsche Bahn - S-Bahn - Köln Bonn AirportFoto: S-Bahn der Deutsche Bahn am Köln Bonn Airport (Bonn)

Der nächs­te Bau­stein auf dem Weg zu einem leis­tungs­star­ken und zukunfts­fä­hi­gen Bahn­kno­ten Köln ist erreicht.

Die Deut­sche Bahn AG hat ein wei­te­res Pla­nungs­pa­ket für den Aus­bau der S11 ver­ge­ben. Für den Stre­cken­ab­schnitt von Köln-Hol­wei­de bis zum Bahn­hof Ber­gisch Glad­bach ist die Ent­wurfs- und Geneh­mi­gungs­pla­nung beauf­tragt und gestar­tet. Das Paket umfasst ein Finanz­vo­lu­men von knapp vier Mil­lio­nen Euro. Es ent­hält den zwei­glei­si­gen Stre­cken­aus­bau zwi­schen Köln und Ber­gisch Glad­bach. Auch Bahn­hö­fe wer­den pro­fi­tie­ren: Der Bahn­hof Ber­gisch Glad­bach und der Hal­te­punkt Duck­terath erhal­ten wei­te­re Bahn­stei­ge. Die Sta­tio­nen Köln-Hol­wei­de und Köln-Dell­brück wer­den kom­plett bar­rie­re­frei umgebaut.

Die Pla­nun­gen für den Aus­bau erfol­gen digi­tal mit dem soge­nann­ten Buil­ding Infor­ma­ti­on Model­ling. Dabei wer­den die Pla­nun­gen drei­di­men­sio­nal ange­legt und mit tech­ni­schen Eigen­schaf­ten sowie mit Kos­ten- und Zeit­plä­nen digi­tal ver­knüpft. Das Ergeb­nis: eine fünf­di­men­sio­na­le Pla­nung. Das beschleu­nigt die Pla­nungs­pro­zes­se und sorgt für mehr Qua­li­tät. Zudem wer­den die Pla­nungs­mo­del­le höchst anschau­lich und damit leich­ter ver­ständ­lich für Bür­ge­rin­nen und Bürger.

Ber­gisch Glad­bach führt die Lis­te der Pend­ler­strö­me nach Köln deut­lich an, noch vor Lever­ku­sen und Bonn. Rund 18.000 Men­schen fah­ren laut Lan­des­be­trieb IT NRW von dort als Ein­pend­ler täg­lich in die Dom­stadt. Die S 11 ist dabei die schnells­te Ver­bin­dung ins Köl­ner Stadt­zen­trum. Der Aus­bau der Schie­nen­in­fra­struk­tur zielt dar­auf ab, die S 11 künf­tig im 10-Minu­ten-Takt fah­ren zu können.

Der Kno­ten Köln ist mit jähr­lich mehr als 440.000 Zügen und 100 Mil­lio­nen Fahr­gäs­ten am Köl­ner Haupt­bahn­hof eines der größ­ten Nadel­öh­re im euro­päi­schen Schie­nen­ver­kehr. Da sich Nah‑, Fern- und Güter­ver­kehr die Glei­se tei­len, schla­gen Stö­run­gen in einem ein­zel­nen Sys­tem gleich auf den gesam­ten Schie­nen­ver­kehr durch. Um die­se Wech­sel­wir­kun­gen auf­zu­lö­sen, wer­den außer­dem in Köln Hbf und Köln Messe/Deutz zwei wei­te­re S‑Bahngleise ent­ste­hen. Damit kön­nen die Ver­keh­re wei­ter ent­zerrt werden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.