Köln: Rad­fah­re­rin fährt ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung und ver­letzt sich

Straße - Fahrradfahrerin - Auto - StraßenverkehrFoto: Fahrradfahrerin auf der Straße neben einem Auto, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In einer Kli­nik sta­tio­när ver­blei­ben muss eine Köl­ne­rin infol­ge eines Ver­kehrs­un­falls am spä­ten Mon­tag­abend im Orts­teil Deutz.

An der Deutz-Mül­hei­mer-Stra­ße war die Rad­fah­re­rin gegen 23:00 Uhr mit einem Groß­raum­ta­xi kol­li­diert. Zum Unfall­zeit­punkt beab­sich­tig­te der 50-Jäh­ri­ge, von einem dor­ti­gen Hotel­ein­gang aus auf die rech­te von drei Fahr­spu­ren in Rich­tung Mül­heim zu fahren.

Eige­nen Anga­ben zufol­ge ori­en­tier­te der Taxi­fah­rer sich beim Über­fah­ren des Geh- sowie des farb­lich getrenn­ten Rad­wegs nach links. Als er sich bereits mit der Auto­front auf der Fahr­bahn befand, sei es plötz­lich zu dem Zusam­men­prall mit der Rad­le­rin gekommen.

Ent­ge­gen der vor­ge­schrie­be­nen Fahrt­rich­tung war die 30-Jäh­ri­ge in Rich­tung Deutz unter­wegs gewe­sen. Infol­ge ihrer schwe­ren Sturz­ver­let­zun­gen konn­te sie sich vor Ort nicht zum Unfall­her­gang äußern.

Eine Ret­tungs­wa­gen­be­sat­zung fuhr die Köl­ne­rin in ein Kran­ken­haus. Der leicht geschock­te Taxi­fah­rer wur­de vor Ort ambu­lant betreut. Bei­den Unfall­be­tei­lig­ten unter­brei­te­ten die Poli­zis­ten Opferschutzangebote.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.