Köln: Rat stellt 1,3 Mil­lio­nen Euro für Sport und Jugendhilfe

FC Germania Köln-Mülheim 1911 - Verein - Sportanlage - Fußballplatz - Wuppertaler Straße - Köln-Mülheim/BuchheimFoto: Sicht auf das Fußballfeld des FC Germania Köln-Mülheims (Köln-Buchheim)

Der Rat der Stadt Köln hat eine Auf­sto­ckung des Hilfs­pro­gramms für durch die Coro­na-Pan­de­mie betrof­fe­ne Köl­ner Sport­ver­ei­ne beschlossen.

Damit wer­den die Mit­tel des bereits im Früh­jahr gestar­te­ten Not­fall­fonds ver­dop­pelt. Die Abwick­lung des Ver­fah­rens und die Aus­zah­lung der vor­ge­se­he­nen Zuschüs­se nimmt der Stadt­sport­bund Köln wahr. Bei dem Hilfs­pro­gramm han­delt es sich um eine punkt­ge­naue För­de­rung unter defi­nier­ten Vor­aus­set­zun­gen. Die durch die Pan­de­mie beding­ten Ein­schrän­kun­gen haben und füh­ren noch immer bei den Sport­ver­ei­nen in Köln zu viel­fäl­ti­gen Pro­ble­men mit erheb­li­chen finan­zi­el­len Aus­wir­kun­gen, die abseh­bar exis­tenz­be­dro­hend wer­den können.

Dar­über hin­aus hat der Köl­ner Rat die Auf­sto­ckung der Jugend­bei­hil­fe für die Sport­ver­ei­ne um eine Mil­li­on Euro auf nun 2.251.918 Euro sowie die sofor­ti­ge Aus­zah­lung bewil­ligt. Es han­delt sich hier­bei um eine geziel­te Maß­nah­me zur För­de­rung der Kin­der- und Jugend­ak­ti­vi­tä­ten der Sport­ver­ei­ne in Zei­ten der Covid-19-Pan­de­mie, die in der Brei­te wirkt. Die zusätz­li­chen finan­zi­el­len Mit­tel sol­len die Ver­ei­ne in die Lage ver­set­zen, ihre Struk­tu­ren und Funk­ti­ons­fä­hig­keit auf­recht­zu­er­hal­ten und zügig ihre Kin­der- und Jugend­ar­beit wie­der auf­neh­men zu kön­nen, sobald die Lage dies zulässt.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.