Köln: Sanie­rung der Vogel­s­an­ger Stra­ße in Ehrenfeld

Bauarbeiter - Mann - Schutzanzug - Helm - BaustelleFoto: Bauarbeiter mit Schutzkleidung auf einer Baustelle, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Auf der Vogel­s­an­ger Stra­ße in dem Abschnitt zwi­schen Mela­ten­gür­tel und The­bä­er­stra­ße wer­den umfang­rei­che Arbei­ten durchgeführt.

Inklu­si­ve aller Begleit­ar­bei­ten wer­den dafür fünf Wochen ein­ge­plant, in denen die Fahr­bahn im genann­ten Bereich voll gesperrt wer­den muss.

In die­ser Zeit wird unter ande­rem von der Rhein­Ener­gie eine unum­gäng­li­che Repa­ra­tur an der Was­ser­lei­tung vor­ge­nom­men. In der Fahr­bahn wer­den alle Ein­bau­ten wie Schie­ber­kap­pen, Was­ser­ab­läu­fe und Kanal­de­ckel auf die neue Decken­hö­he ange­ho­ben. Im Rand­be­reich wird beid­sei­tig eine Guss­asphalt­rin­ne ein­ge­baut. Die Deck­schicht der Zwi­schen­räu­me von den Ver­kehrs­in­seln und den Ein­mün­dun­gen der Sei­ten­stra­ßen müs­sen im Vor­feld ein­ge­baut wer­den, um einen anschlie­ßen­den rei­bungs­lo­sen Decken­ein­bau auf der Vogel­s­an­ger Stra­ße zu gewähr­leis­ten. Nach Frä­sen der Anschluss­be­rei­che und Auf­brin­gen eines Haft­kle­bers wird schließ­lich der neue Fahr­bahn­be­lag ein­ge­baut. Im Anschluss dar­an wird die end­gül­ti­ge Mar­kie­rung inklu­si­ve einem Fahr­rad­schutz­strei­fen aufgebracht.

Um den Zeit­raum der Sper­rung so kurz wie mög­lich zu hal­ten, wer­den die­se umfang­rei­chen Arbei­ten teil­wei­se par­al­lel durch­ge­führt. Auf­grund arbeits­schutz­recht­li­cher Vor­ga­ben macht dies eine Voll­sper­rung der Fahr­bahn in die­sem Bereich unum­gäng­lich. Für den Kfz- sowie Rad­ver­kehr wird eine Umlei­tung ein­ge­rich­tet. Die Erreich­bar­keit der Haus­ein­gän­ge ist fuß­läu­fig über den Geh­weg jeder­zeit gewähr­leis­tet. Ret­tungs­fahr­zeu­ge haben selbst­ver­ständ­lich freie Fahrt im Einsatzfall.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.