Köln: Städtisches Förderprogramm Umweltbildung startet

Wald - Laub - Bäume - Blätter - BaumFoto: Sicht auf einen Wald, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ab Donnerstag können sich gemeinnützige oder eingetragene Vereine, Verbände, Schulen, Kindertagesstätten, Arbeitsgruppen und sonstige Bildungseinrichtungen bewerben.

Das neue Förderprogramm „Umweltbildung“ der Stadt Köln fördert Projekte aus den vier Handlungsfeldern „Natur/Biodiversität“, „Klima“, „Lebensstil und Konsum“ und „Ressourcen“. Privatpersonen sind von der Förderung ausgeschlossen. Pro Jahr stehen 50.000 Euro für Projekte wie der Bau eines Umwelt-Lehrpfades, die Gestaltung eines Schulgartens, das Aufstellen von Nisthilfen, die Anlage von Blühflächen, aber auch Projektwochen, Workshops und Exkursionen beispielsweise zu den Themen Energieeinsparung oder nachhaltiger Konsum können eingereicht werden. Das Gesamtvolumen darf zwischen 500 Euro und 6.000 Euro liegen, gefördert wird mit einem Zuschuss von 80 Prozent.

Mit dem zusätzlichen finanziellen Anreiz soll es gelingen, mehr Menschen für ihre Umwelt und die Natur Kölns zu sensibilisieren und zu begeistern. Das Förderprogramm ist Bestandteil des „Ganzheitlichen Kölner Umweltbildungskonzeptes“ (UBK), das der Rat der Stadt Köln im Jahr 2018 beschlossen hat.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.