Köln: Ver­kehrs­un­fall auf der Mili­tär­ring­stra­ße in Sülz

Baustelle - Absicherung - Planke - Straße - AutobahnFoto: Sicht auf Baustellenabsicherungen auf einer Autobahn, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bei einem Ver­kehrs­un­fall an der Kreu­zung Militärringstraße/Berrenrather Stra­ße in Köln-Sülz sind vier Men­schen zum Teil schwer ver­letzt worden.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me sperr­ten Poli­zis­ten die Mili­tär­ring­stra­ße und stell­ten die erheb­lich beschä­dig­ten Unfall­wa­gen sicher. Das Ver­kehrs­un­fall­auf­nah­me­team unter­stüt­ze bei der Spu­ren­si­che­rung vor Ort.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen soll der 19-jäh­ri­ge Mer­ce­des-Fah­rer gegen 23:00 Uhr beim Links­ab­bie­gen von der Mili­tär­ring­stra­ße auf die stadt­aus­wärts­füh­ren­de Ber­ren­ra­ther Stra­ße mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Peu­geot kol­li­diert sein. Ein in sei­ner Frei­zeit zufäl­lig am Unfall­ort vor­bei­fah­ren­der Not­arzt ver­sorg­te die Ver­letz­ten bis zum Ein­tref­fen der alar­mier­ten Ein­satz­kräf­te. Ret­tungs­kräf­te brach­ten den 45-jäh­ri­gen Peu­geot-Fah­rer, sei­ne 36-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin sowie den 55-Jäh­ri­gen Bei­fah­rer aus dem Mer­ce­des CLK mit schwe­ren Ver­let­zun­gen in Kran­ken­häu­ser. Der 19-Jäh­ri­ge erlitt leich­te Ver­let­zun­gen, die ambu­lant ver­sorgt wurden.

Der 45-Jäh­ri­ge ist nach ers­ten Ermitt­lun­gen nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis, sein Peu­geot 306 ist nicht zuge­las­sen und die Kenn­zei­chen mit gefälsch­ten Sie­geln beklebt. Im Fahr­zeug stell­ten die Beam­ten wei­te­re gefälsch­te Kenn­zei­chen­sie­gel, Dro­gen und drei EC- Bank­kar­ten, über deren Her­kunft der 45-Jäh­ri­ge kei­ne glaub­haf­ten Anga­ben machen konn­te, sicher. Da er den Kon­sum von Dro­gen ein­räum­te, ent­nahm ein Arzt ihm auf Anord­nung der Beam­ten eine Blutprobe.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.