Köln: Vermehrt falsche Polizeibeamte treten in der letzten Zeit auf

Köln-Hauptbahnhof - Polizei NRW (31221)Symbolfoto: Bundespolizei der Stadt Köln (Köln Hauptbahnhof)

Die Polizei Köln warnt aktuell eindringlich vor falschen Polizeibeamten, die sich telefonisch als solche ausgeben. Allein in Köln und in Leverkusen sind schon 21 registrierte Meldungen eingegangen.

21 Mal haben angebliche Polizeibeamte am Mittwoch (16. Oktober 2018) versucht, in Köln und Leverkusen ältere Menschen zu betrügen. In allen Fällen reagierten die Seniorinnen und Senioren richtig und meldeten die Anrufe der Polizei. Ob alle Anrufe auf das Konto derselben Tätergruppe gehen, steht derzeit nicht fest.


Im Laufe des Tages riefen die falschen Polizeibeamten bei den Seniorinnen und Senioren an und gaukelten Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch vor. In den Telefonaten erkundigten sie sich nach aktuellen Bankguthaben sowie den Aufbewahrungsorten von Schmuck und Bargeld in der Wohnung. Die Angerufenen erkannten die Masche und gingen nicht darauf ein.

Die Betrugsmasche: Im Regelfall versuchen die Betrüger, die Seniorinnen und Senioren zur Herausgabe der Wertsachen zu bewegen – angeblich, um einen Diebstahl zu verhindern. Wenn sie den Betrug erkennen, ist es zu spät. Zurück bleiben neben dem finanziellen Schaden Scham und gesellschaftlicher Rückzug.


Die Polizei rät: Nicht nur die Seniorinnen und Senioren sind Zielgruppe der polizeilichen Prävention. Gerade bei den älteren Menschen, die zurückgezogen leben und auf Hilfe angewiesen sind, kommt es auf die Betreuer und die Familien an. Sie sind gefragt, wenn es darum geht, die alten Menschen auf die Gefahren der Anrufe hinzuweisen und sie vor den Betrügern zu schützen.

Die Polizei Köln weist in diesem Zusammenhang nochmals eindringlich darauf hin:


  • Legen Sie auf und wählen Sie die „110“, wenn angebliche Polizeibeamte anrufen, um Wertsachen abzuholen
  • Die Telefonnummer der Polizei „110“ wird nicht im Display Ihres Telefongerätes angezeigt. Seien Sie gewarnt, wenn Sie im Display Ihres Telefons die Nummer „0110“ sehen
  • Gehen Sie nicht auf Forderungen der Täter ein und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Das ist Teil der Masche. Übergeben Sie niemals Wertgegenstände an fremde Personen!
  • Eine gute Nachbarschaft ist der beste Schutz gegen falsche Polizeibeamte, die es bis zur Haustür ihrer Opfer schaffen. Bieten Sie Ihre Hilfe an, wenn ältere Menschen verdächtige Besuche erhalten und gegebenenfalls überfordert sind!

Das Kriminalkommissariat Kriminalprävention/Opferschutz bietet weitere Informationen für Seniorinnen, Senioren, deren Familien und Betreuer an. Interessierte erreichen das Kommissariat unter der Rufnummer 0221/229-8655 oder per E-Mail an kp-o.koeln@polizei.nrw.de.