Köln: Welt­kriegs­bom­be in Bay­en­thal gefun­den und entschärft

Dirk Putzer - Markus Schmitz - Kampfmittelbeseitigungsdienst - Bezirksregierung Düsseldorf - Weltkriegsbombe - Entschärfung - Dezember 2020 - Baptiststraße - Köln-Roggendorf/Thenhoven Foto: Dirk Putzer und Markus Schmitz vom Kampfmittelbeseitigungsdienst (Köln-Roggendorf), Urheber: Stadt Köln

Bei Bau­ar­bei­ten wur­den am Diens­tag auf einem Park­platz an der Bon­ner Stra­ße Köln-Bay­en­thal ein Bom­ben­blind­gän­ger aus dem Zwei­ten Welt­krieg gefunden.

Es han­delt sich um eine bri­ti­sche 250-Kilo-Bom­be mit einem Heck­auf­schlag­zün­der. Die Flie­ger­bom­be wur­de noch am sel­ben Tag ent­schärft. Dafür muss­te der Gefah­ren­be­reich abge­sperrt und eva­ku­iert wer­den. Der Kampf­mit­tel­be­sei­ti­gungs­dienst der Bezirks­re­gie­rung Düs­sel­dorf und das Ord­nungs­amt der Stadt Köln waren vor Ort.

Das Ord­nungs­amt ent­schied über alle wei­te­ren Maß­nah­men zur Absper­rung und Eva­ku­ie­rung. Der end­gül­ti­ge Gefah­ren­be­reich wur­de vom KBD mit einem Radi­us von 300 Metern fest­ge­legt. Rund 3.000 Per­so­nen waren von der Eva­ku­ie­rung betrof­fen sein.