Köln: Zivil­po­li­zis­ten neh­men zwei Taschen­die­be auf fri­scher Tat fest

Köln Messe/Deutz - Empfangsgebäude 2014Foto: Köln-Deutz Bahnhof (Empfangsgebäude), Urheber: Elmar Knieps (Landschaftsverband Rheinland)

Zivil­po­li­zis­ten der Stadt Köln haben am Don­ners­tag­abend zwei Taschen­die­be fest­ge­nom­men. Die zwei Frau­en näher­ten sich die Opfern immer näher und wand­ten Tricks zur Ablen­kung an.

Poli­zis­ten in Zivil haben am Don­ners­tag­abend (20. Sep­tem­ber 2018) an der KVB-Hal­te­stel­le Koeln­Mes­se zwei poli­zei­be­kann­te Taschen­die­bin­nen (25, 18) nach einem ver­such­ten Dieb­stahl festgenommen.

Gegen 19:00 Uhr gerie­ten die zwei bos­ni­schen Frau­en ins Visier der Fahn­der der „Gemein­sa­men Pro­jekt­grup­pe Taschen- und Trick­dieb­stahl (GPT)”.

An der Hal­te­stel­le Koeln­Mes­se näher­ten sie sich immer wie­der poten­ti­el­len Opfern. Als ein Bri­te (56) in die Bahn stieg, lenk­te eine der Frau­en ihn ab, wäh­rend die ande­re ver­such­te, ihm sei­ne Geld­bör­se aus der Gesäß­ta­sche zu zie­hen. Der 56-Jäh­ri­ge bemerk­te dies und konn­te den Dieb­stahl verhindern.

Die Zivil­be­am­ten waren sofort zur Stel­le und nah­men die bei­den Frau­en fest. Bei­de müs­sen sich in einem Straf­ver­fah­ren wegen beson­ders schwe­rem Dieb­stahl verantworten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.