NRW: Zuneh­men­de Gewalt­be­reit­schaft bei den Querdenkern

Polizei - Polizist - Waffe - Dienstwaffe - Pistole - DienstpistoleFoto: Sicht auf die Pistole eines Polizisten, Urheber: dts Nachrichtenagentur

NRW-Innen­mi­nis­ter Her­bert Reul sieht eine zuneh­men­de Gewalt­be­reit­schaft auf Querdenker-Demos.

„Lei­der gewin­nen auch die radi­ka­len Kräf­te immer mehr die Ober­hand. Aber nicht nur die: Immer häu­fi­ger gehen auch älte­re Leu­te aus bür­ger­li­chen Milieus auf die Poli­zei los – mit Regen­schir­men oder ande­ren Gegen­stän­den”, sag­te Reul der Düs­sel­dor­fer Rhei­ni­schen Post. Das sei eine Ent­wick­lung, die ihm Sor­gen mache.

Vori­ge Woche hat­te die Lan­des­re­gie­rung bekannt gege­ben, dass der Ver­fas­sungs­schutz in Nord­rhein-West­fa­len jetzt auch Tei­le der Quer­den­ker-Sze­ne beob­ach­tet. „Anhän­ger der Pro­test­be­we­gung ver­net­zen sich zuneh­mend mit Rechts­ex­tre­mis­ten, üben Gewalt gegen Poli­zis­ten und staat­li­che Ein­rich­tun­gen oder machen die staat­li­chen Coro­na-Schutz­maß­nah­men ver­ächt­lich”, sag­te Reul.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.