NRW: Lan­des­re­gie­rung geneh­migt sich 73 zusätz­li­che Stellen

Landtag - Nordrhein-Westfalen - Regierungsviertel - Landeshauptstadt Düsseldorf - Gebäude - Düsseldorf-UnterbilkFoto: Sicht auf den Landtag Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die schwarz-gel­be Lan­des­re­gie­rung in NRW will den Appa­rat in den Minis­te­ri­en um wei­te­re 73 Stel­len ausbauen.

Das geht aus dem noch unver­öf­fent­lich­ten Haus­halts­ent­wurf der Regie­rung für das kom­men­de Jahr her­vor, über den die „Rhei­ni­sche Post” (Online-Aus­ga­be) berichtet.

Grü­nen-Frak­ti­ons­chefin Moni­ka Düker sag­te dazu: „Die Lan­des­re­gie­rung hat den Wäh­lern einen schlan­ke­ren Staat ver­spro­chen. Tat­säch­lich hat sie die Minis­te­ri­al­bü­ro­kra­tie aber seit Amts­an­tritt um 525 Stel­len auf­ge­bläht.” Anspruch und Wirk­lich­keit klaff­ten bei der Lan­des­re­gie­rung weit aus­ein­an­der, so Düker.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.