NRW: SPD will kos­ten­lo­se FFP2-Mas­ken für Bevölkerung

Gesichtsmaske tragen - Hinweis - Boden - Einkaufsstraße - Wiesdorfer Platz - LeverkusenFoto: "Gesichtsmaske tragen"-Hinweis am Wiesdorfer Platz (Leverkusen)

Tho­mas Kutscha­ty hat gefor­dert, dass nicht nur Hartz-IV-Emp­fän­ger kos­ten­los Schutz­mas­ken vor dem Coro­na­vi­rus erhal­ten sollen.

„Medi­zi­ni­sche Mas­ken und FFP2-Mas­ken soll­ten an die gesam­te Bevöl­ke­rung kos­ten­los abge­ge­ben wer­den”, sag­te er dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land” (Sonn­tag­aus­ga­ben). Die Mas­ken sei­en eine der wirk­sams­ten Maß­nah­men gegen die Pan­de­mie, die am wenigs­ten in Frei­heits­rech­te ein­grif­fen und den Staat am wenigs­ten kos­te­ten. „Des­we­gen haben wir bereits in der letz­ten Woche bean­tragt, dass das Land NRW hier­für 500 Mil­lio­nen Euro zur Ver­fü­gung stellt. Lei­der haben CDU und FDP das ohne Begrün­dung abge­lehnt”, so der Sozialdemokrat.

Den Vor­stoß von Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Huber­tus Heil, Bedürf­ti­gen Zuschüs­se für die Mas­ken zu gewäh­ren, nann­te Kutscha­ty den „rich­ti­gen Ansatz”. Die Belas­tun­gen ins­be­son­de­re für hilfs­be­dürf­ti­ge Fami­li­en sei­en durch die Pan­de­mie enorm gestie­gen. „Für vie­le bricht zum Bei­spiel aktu­ell das kos­ten­lo­se Mit­tag­essen in der Schu­le weg, auch die Aus­ga­ben für Hygie­ne- und Schutz­ar­ti­kel schla­gen da ins Kon­tor.” Wich­tig sei ihm aber, dass man dabei auch an die den­ke, die kei­ne Grund­si­che­rung bezö­gen und den­noch knapp über dem Exis­tenz­mi­ni­mum leb­ten. „Das lie­ße sich zum Bei­spiel über einen Zuschuss zum Kin­der­zu­schlag oder zur Grund­ren­te lösen”, sag­te Kutschaty.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.