Recklinghausen: IC reißt Signalkabel über 120 Meter mit

Intercity-Express - Hochgeschwindigkeitszug - Triebzug - ICE 1 - Deutsche BahnFoto: Hochgeschwindigkeitszug ICE 1 der Deutsche Bahn, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ein IC überfuhr auf einer Brücke ein Signalkabel. Bisher Unbekannte hatten das Kabel vermutlich aus einem Rohr gezogen und dort deponiert.

Am Mittwoch gegen 08:00 Uhr meldete die Deutsche Bahn der Bundespolizei in Recklinghausen, dass es womöglich zu einer Beschädigung eines Signalkabels gekommen sei. Als Ort der Störung konnte die Bahnbrücke an der Forellstraße, nahe der Autobahn 43 ermittelt werden.

Erste Ermittlungen ergaben, dass die Täter das 140-adrige Kabel aus einem Rohr herausgezogen haben und dann so auf die Gleise legten, dass der nachfolgende Zug dieses erfasste und über 120 Meter mit sich zog. Dadurch wurde das Kabel aus mehreren Verankerungen gerissen. Nach jetzigem Kenntnisstand trug der IC 115, der von Münster nach Klagenfuhrt fuhr, keine Beschädigungen davon.

Einsatzkräften der Bundespolizei sicherten die Spuren vor Ort. Durch den Vorfall kam es zu Verspätungen für nachfolgenden Züge. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein und bittet Zeugen um Hinweise. Die Tatzeit konnte auf den 10. Februar zwischen 07:00 und 08:00 Uhr morgens eingegrenzt werden. Wer kann Angaben zu Tatverdächtigen geben? Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 oder jede Polizeidienststelle entgegen.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.