Sin­tra: Köl­ner Urlau­ber in Por­tu­gal von Flut überrascht

Polizist im Einsatz - Polizei - Mann Foto: Ein Polizist im Einsatz, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Dank guter inter­na­tio­na­ler Zusam­men­ar­beit hat die por­tu­gie­si­sche Poli­zei einen Köl­ner in der Nacht auf Mitt­woch an der Küs­te von Sin­tra gerettet.

Der Foto­graf war am Abend bei stei­gen­der Flut am Strand eines Natur­schutz­ge­bie­tes ein­ge­schlos­sen wor­den. Die Ortung des in Lebens­ge­fahr schwe­ben­den Man­nes gelang den por­tu­gie­si­schen Poli­zis­ten anhand von Vide­os, die der Köl­ner weni­ge Stun­den zuvor auf einer Social Media-Platt­form gepos­tet hat­te. Im Rah­men der Suche mit Boo­ten, Ein­satz­kräf­ten an Land und einem Hub­schrau­ber ent­deck­ten die Poli­zis­ten den 33-Jäh­ri­gen um kurz nach 01:00 Uhr auf einer höher­ge­le­ge­nen Klippe.

Die Suche war nach einem Anruf des Man­nes bei einem Freund in Köln ins Lau­fen gekom­men. Der hat­te sich um 23:00 Uhr hil­fe­su­chend über die „110” an die Poli­zei Köln gewandt, nach­dem der Kon­takt zu sei­nem Freund in Por­tu­gal auf­grund des­sen lee­ren Tele­fon­ak­kus abge­bro­chen war. Beam­te der Köl­ner Leit­stel­le hat­ten in Zusam­men­ar­beit mit dem LKA und dem BKA Kon­takt zur zustän­di­gen Poli­zei (PSP Cas­cais) auf­ge­nom­men und die Ret­tungs­ak­ti­on angestoßen.