Microsoft: Xbox Game Pass und Xbox-Emulator auf Windows 10 vorstellbar

Microsoft

Seitens Microsoft hat man bekanntgegeben, dass der Xbox Game Pass, sowie ein Xbox-Emulator für das neue Betriebssystem Windows 10 durchaus vorstellbar sein könnte.

Der Chef der Xbox-Branche namens Phil Spencer hatte sich dazu geäußert, dass es den Xbox Game Pass, sowie ein Xbox-Emulator für den Windows-PC mit Windows 10 durchaus vorstellbar wäre.

Denn er möchte, dass die Menschen dazu in der Lage sein sollten, Spiele zu spielen („I want people to be able to play games!“). Jedoch sei beispielsweise ein Emulator, vor allem wie bei der Xbox 360 durchaus schwierig. Das hängt nicht nur mit der x86-Architektur zusammen, sondern auch an der festen Hardware-Spezifikationen. Laut Spencer wäre es einfacher, die originale Xbox zu emulieren, aber in dem Bereich hat man noch eine Menge an Arbeit zu erledigen.

Abgesehen davon ist er auch der Meinung, dass ein Emulator zur Zukunft des Konzern gehöre. Dabei wurde auch subtil auf die Universal Windows Platform (UWP) verwiesen, mit der derzeitigen Strategie, Anwendungen und Spiele einheitlich zu programmieren, sodass sie nicht nur auf einer Plattform funktionieren, sondern auf mehrere (beispielsweise am PC und an der Konsole).

Inwieweit das auch mit dem Wunsch zusammenhängt, dass der Xbox Game Pass auch auf dem Windows-PC erscheinen wird, ist unklar. Fest steht auf jeden Fall, dass der Pass auch auf Windows 10 irgendwann vorzufinden ist. Wahrscheinlich kann man aber erst einmal davon ausgehen, dass der Pass getrennt von der Konsole behandelt wird. Sprich, auf dem PC gibt es ganz andere spiele, sowie auf der Konsole und beide sind nicht kompatibel miteinander und müssen separat erworben werden.

Jedoch besteht aber derzeit immer noch das Problem seitens Microsoft, dass man nicht genügend Entwickler/Publisher findet, um einen vergleichbaren Pass (wie auf der Xbox) anbieten zu können.

Kommentar hinterlassen zu "Microsoft: Xbox Game Pass und Xbox-Emulator auf Windows 10 vorstellbar"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*