BDI: Einstellige Zahl deutscher Konzerne von Steuerreform betroffen

Haus der Deutschen Wirtschaft - Spitzenorganisation - BDA - BDI - DIHK - BerlinFoto: Haus der Deutschen Wirtschaft (Berlin), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die geplante Einführung einer globalen Digitalsteuer wird nur wenige deutsche Unternehmen treffen.

Dies geht aus einer Analyse des Bundesverbandes der Deutschen Industrie hervor, über die das „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) berichtet. „Es ist zu erwarten, dass die Zahl der Unternehmen im unteren einstelligen Bereich liegt“, sagte BDI-Steuerexpertin Monika Wünnemann der Zeitung. „Das ist gut so, denn der bürokratische Aufwand aufgrund der Auflagen ist enorm“.

Derzeit wird im Rahmen der OECD und der G20 über die Einführung einer globalen Mindeststeuer und einer weltweiten Digitalsteuer verhandelt. Unter die neue Digitalsteuer sollen nach derzeitigen Plänen nur Unternehmen fallen, die mindestens 20 Milliarden Euro Umsatz im Jahr machen und eine Profitabilität von mindestens zehn Prozent aufweisen. Dieses Kriterium erfüllen in Deutschland nur sehr wenige Konzerne, zitiert das Blatt aus Wirtschaftskreisen.

Anders sieht es beim zweiten Teil der geplanten Reform, der globalen Mindesteuer von 15 Prozent, aus. Diese soll auf Unternehmen mit einem Umsatz von über 750 Millionen Euro angewendet werden. Laut Statistischem Bundesamt erfüllen dieses Kriterium in Deutschland 827 Unternehmen. Unklar ist jedoch, wie viele deutsche Unternehmen von der Möglichkeit Gebrauch machen, durch das Verschieben von Gewinnen in Niedrigsteuerländer ihre Steuerlast zu drücken.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.