Ber­lin: Elf Mil­lio­nen Deut­sche kön­nen sich kei­nen Urlaub leisten

Mann - Frau - Strand - Steine - Meer - Wasser - Sitzen Foto: Mann und Frau am Strand sitzend, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Mehr als elf Mil­lio­nen Deut­sche kön­nen sich kei­nen Urlaub leis­ten. Beson­ders hoch ist der Anteil der Alleinerziehenden.

Das berich­ten die Zei­tun­gen der Fun­ke-Medi­en­grup­pe (Mon­tags­aus­ga­ben) unter Beru­fung auf das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt. Danach geben 13,6 Pro­zent der 83 Mil­lio­nen Bun­des­bür­ger an, ihre finan­zi­el­le Situa­ti­on sei selbst für eine Woche Urlaub im Jahr zu schlecht.

Beson­ders hoch ist der Anteil bei den Allein­er­zie­hen­den, von denen 30,1 Pro­zent nach eige­ner Aus­kunft auf eine Urlaubs­rei­se ver­zich­ten müs­sen. Bei den Allein­le­ben­den sind es 21,8 Pro­zent. Nach Auf­fas­sung von Links­frak­ti­ons­chef Diet­mar Bartsch zei­gen die Zah­len „die sozia­le Spal­tung” des Lan­des und „ein gewal­ti­ges Armuts­pro­blem”. Bartsch sprach auch von einem fami­li­en­po­li­ti­schen Ver­sa­gen: „Wir geben jähr­lich Mil­li­ar­den zum Bei­spiel für Rüs­tung aus, schaf­fen es aber nicht, Kin­der­ar­mut zu bekämp­fen.” Die Lage hat sich im Jahr 2018 aller­dings leicht ver­bes­sert. 2017 hat­ten noch 25,2 Pro­zent der Deut­schen ange­ge­ben, sie könn­ten sich kei­ne Woche Urlaub leis­ten. Für 2019 lie­gen die Zah­len noch nicht vor.