Bahnhöfe: Bundesregierung will 3.000 neue Videokameras

Überwachungskamera - Kamera - Deutsche Bahn - Anzeigetafel - Bahnsteig 1 - Bonn-HauptbahnhofFoto: Überwachungskamera am Bonner Hauptbahnhof, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Bundesregierung plant eine neue Sicherheits-Offensive für Bahnhöfe in Deutschland.

Eine Arbeitsgruppe des Innen- und Verkehrsministeriums, der Bundespolizei sowie der Bahn hat laut eines Berichts der „Bild am Sonntag“ dazu ein Konzept erstellt, das nächste Woche vorgestellt werden soll. Die wichtigsten Punkte: In den kommenden vier Jahren soll die Zahl der Videokameras an Bahnsteigen von 8.000 auf rund 11.000 erhöht werden. Die neuen Kameras liefern hochauflösende Bilder. Kosten: 180 Millionen Euro. Zusätzliche Schraffuren an Bahnsteigen großer Bahnhöfe sollen Bereiche kennzeichnen, die freizuhalten sind.

Als „Pilotprojekt“ werden weitere Maßnahmen am „Sicherheitsbahnhof“ Berlin Südkreuz erprobt. Darunter verschiedene Schutzbarrieren für Reisende auf einem Bahnsteig. Das Konzept sieht außerdem vor, das Thema „Verkehrssicherheit“ in den Lehrplänen der Länder zu verankern.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.