Deut­sche Bahn: Bahn­Card-100-Erfolg führt zu Wartezeiten 

ICE - Zug - Deutsche Bahn - DB - Bahnsteig - Menschen - Uhr - Ampeln - Gleisen - Bahn - BahnhofFoto: Ein ICE, der in einen Bahnhof einfährt, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Eine Pro­mo­ti­on-Akti­on der Deut­schen Bahn rund um die Bahn­Card 100 hat zu lan­gen War­te­zei­ten beim Ser­vice geführt.

E‑Mails mit Kun­den­an­fra­gen wur­den zum Jah­res­wech­sel teils erst nach einem Monat beant­wor­tet, schreibt der „Spie­gel”. Eigent­lich will die Bahn auf sol­che Anfra­gen bin­nen drei Tagen reagie­ren. Das Unter­neh­men begrün­det die Ver­zö­ge­run­gen mit „unvor­her­seh­ba­ren Umstän­den”. Außer­dem sei man vom Erfolg einer Wer­be­ak­ti­on über­rascht wor­den. Wer zwi­schen 15. Novem­ber und 23. Dezem­ber 2021 eine „Bahn­Card 100 Busi­ness” kauf­te, bekam das Jah­res­ti­cket für das kom­plet­te Netz zum hal­ben Preis – so kos­te­te die Dau­er­fahr­kar­te in der 2. Klas­se noch 2.072 Euro.

Die Akti­on war auf Geschäfts­kun­den beschränkt. Fast 10.000 Kun­den hät­ten sich dar­auf­hin kurz­fris­tig für die rabat­tier­te „Bahn­Card 100 Busi­ness” ent­schie­den, erklär­te die Bahn. Für den Kon­zern ist das eine beacht­li­che Grö­ßen­ord­nung: 2020 war die Zahl der Kun­den mit einer Bahn­Card 100 noch von gut 54.000 auf 44.000 Besit­zer gesun­ken. Auch die Bahn­Card 50 und 25 wur­den 2020 weni­ger verkauft.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.