John­son & John­son: Coro­na-Impf­stoff nun in der EU zugelassen

Reklame - Werbung - Tafel - Deutschland Krempelt die Ärmelhoch - Corona-ImpfkampagneFoto: Werbung für die Corona-Impfkampagne, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Coro­na-Impf­stoff von John­son & John­son ist in der Euro­päi­schen Uni­on zugelassen.

Die EU-Kom­mis­si­on traf am Don­ners­tag die for­ma­le Ent­schei­dung, nach­dem die Euro­päi­sche Arz­nei­mit­tel-Agen­tur zuvor eine ent­spre­chen­de Emp­feh­lung abge­ge­ben hatte.

„Es kom­men siche­re­re und effek­ti­ve­re Impf­stof­fe auf den Markt. Wir haben gera­de die Ver­wen­dung des Impf­stoffs von John­son & John­son in der EU geneh­migt, nach­dem die EMA eine posi­ti­ve Bewer­tung abge­ge­ben hat”, schrieb EU-Kom­mis­si­ons­prä­si­den­tin Ursu­la von der Ley­en am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf Twitter.

Es ist der vier­te Impf­stoff, der in der EU zuge­las­sen wird, wobei der Wirk­stoff von John­son & John­son der ein­zi­ge ist, der nur ein­mal ver­impft wer­den muss, um die vol­le Wir­kung zu ent­fal­ten. Zudem kann er ähn­lich wie das Mit­tel von Astra­ze­ne­ca lan­ge bei nor­ma­len Kühl­schrank­tem­pe­ra­tu­ren gela­gert werden.

Die EU-Kom­mis­si­on hat bis­her 200 Mil­lio­nen Dosen von John­son & John­son bestellt, wovon 55 Mil­lio­nen im zwei­ten Quar­tal gelie­fert wer­den sol­len. Zuletzt hat­te es aber Berich­te über mög­li­che Lie­fer­schwie­rig­kei­ten gegeben.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.