Ukrai­ne: Kriegs­tag 19 und Ver­hand­lun­gen wer­den fortgesetzt

Ukrainische Flagge - Figuren - Frau - UkraineFoto: Ukrainische Flagge an einer Figur, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Am 19. Kriegs­tag in der Ukrai­ne sind die Kämp­fe wei­ter­ge­gan­gen. Nach ukrai­ni­schen Anga­ben konn­ten die rus­si­schen Streit­kräf­te zunächst aber kei­ne wei­te­ren Gebiets­ge­win­ne erzielen.

Wei­te­re Offen­si­ven auf Char­kiw, Sumy und die Vor­or­te der Haupt­stadt Kiew wer­den aller­dings erwar­tet. Die Ver­hand­lun­gen zwi­schen Russ­land und der Ukrai­ne sol­len unter­des­sen am Mon­tag fort­ge­setzt wer­den. Bei­de Sei­ten hat­ten zuletzt von Fort­schrit­ten gespro­chen und die Erwar­tun­gen an die Gesprä­che damit ange­ho­ben. Laut ukrai­ni­schen Ver­tre­tern soll Russ­land in den Ver­hand­lun­gen mitt­ler­wei­le „kon­struk­ti­ver” sein. Ergeb­nis­se könn­ten dem­nach in den kom­men­den Tagen erzielt werden.

Der ukrai­ni­sche Prä­si­dent Wolo­dym­yr Selen­skyj drängt aber wei­ter­hin auf ein direk­tes Gespräch mit dem rus­si­schen Staats­chef Wla­di­mir Putin. Die ukrai­ni­sche Dele­ga­ti­on sol­le alles tun, um ein Tref­fen der Prä­si­den­ten zu ermög­li­chen, sag­te Selen­skyj in einer Video­an­spra­che. Der Kreml woll­te sich bis­her nicht auf ein sol­ches Tref­fen einlassen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.