Öster­reich: Wien-Atten­tä­ter war ein­schlä­gig vorbestraft

Österreichische Polizei - Einsatz - Uniform - Straße - EinsatzFoto: Österreichische Polizisten im Einsatz, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Atten­tä­ter, der am Mon­tag­abend bei dem Anschlag in der Wie­ner Innen­stadt von der Poli­zei erschos­sen wur­de, ist ein­schlä­gig vor­be­straft gewesen.

Das teil­te der öster­rei­chi­sche Innen­mi­nis­ter Karl Neham­mer am Diens­tag mit. Dem­nach soll es sich um einen 20-jäh­ri­gen Öster­rei­cher mit nord­ma­ze­do­ni­schen Wur­zeln han­deln. Neham­mer bestä­tig­te zudem, dass meh­re­re Haus­durch­su­chun­gen vor­ge­nom­men und auch eini­ge Per­so­nen fest­ge­nom­men wor­den sei­en. Bei dem getö­te­ten Atten­tä­ter soll es sich um einen Sym­pa­thi­san­ten der Ter­ror­mi­liz IS han­deln. Ob der 20-Jäh­ri­ge der ein­zi­ge Täter war, blieb zunächst wei­ter unklar. Bei dem Anschlag am Mon­tag waren aktu­el­len Behör­den­an­ga­ben zufol­ge inklu­si­ve Atten­tä­ter min­des­tens fünf Per­so­nen ums Leben gekom­men. Meh­re­re wei­te­re Men­schen wur­den teils schwer ver­letzt, dar­un­ter auch ein Polizist.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.