RKI: Zahl der Impflinge in Deutschland steigt auf 7,7 Millionen

Impfpass - Weltgesundheitsorganisation - Internationale Bescheinigungen - Impfungen - ImpfbuchFoto: Internationaler Impfpass über Bescheinigungen der Impfungen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Trotz der Wiederaufnahme der Impfungen mit AstraZeneca legt die Zahl der Impflinge in Deutschland weiterhin nur langsam zu.

Am Tag 86 nach Beginn der europaweiten Corona-Impfkampagne stieg die Zahl der erstmals verabreichten Dosen auf 7.698.450 an, wie Daten des Robert-Koch-Instituts und der Bundesländer zeigen. Gegenüber den am Montag im Laufe des Tages bekannt gewordenen 7.523.137 erstmaligen Verimpfungen stieg die Zahl der Impflinge um 175.313 an. Die bundesweite Impfquote (ohne Zweitimpfungen) liegt damit bei 9,30 Prozent der Bevölkerung.

In den letzten sieben Tagen wurden täglich durchschnittlich 140.000 Menschen erstmalig gegen das Coronavirus geimpft. Am Vortag betrug die Zahl noch 145.000, vor dem vorübergehenden Astrazeneca-Stopp lag dieser Wert schon bei fast 200.000 Personen.

Wenn es in dem Tempo weiterginge und auch die aktuelle Zahl der täglichen Neuinfektionen gleichbliebe, hätten im Oktober 2021 etwa 60 Prozent der Bevölkerung einen Impfschutz – oder die Infektion durchgemacht. Das Gesundheitsministerium hofft jedoch, dass die Zahl der täglichen Impfungen steigt.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.

Deine Spende für unabhängigen Journalismus: Unterstütze uns dabei!