Schu­len: 50.000 Schü­ler laut Anja Kar­li­c­zek in Quarantäne

Schultor - Schloss - Kette - Schulhof - Schule - Türklinke - Türgriff - SchulgeländeFoto: Abgeschlossenes Schultor, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach dem Start des neu­en Schul­jah­res befin­den sich der­zeit rund 50.000 Schü­ler in Quarantäne.

Das ergab eine Umfra­ge der „Bild” (Sams­tag­aus­ga­be) bei den zustän­di­gen Minis­te­ri­en der Län­der. Bun­des­bil­dungs­mi­nis­te­rin Anja Kar­li­c­zek (CDU) warn­te davor, die Infek­ti­on auf die leich­te Schul­ter zu neh­men: „Die­se Zahl zeigt, dass wir nach wie vor mit­ten in der Pan­de­mie sind und dies bereits wie­der voll auf den Schul­be­trieb durch­schlägt”, sag­te sie der „Bild”. Noch sei der pro­zen­tua­le Anteil derer, die in Qua­ran­tä­ne sind, ver­hält­nis­mä­ßig gering, gemes­sen an der Zahl von Mil­lio­nen Schü­lern. „Aber wir sol­len gewarnt sein. Wir alle haben die Ver­ant­wor­tung, die bekann­ten AHA-Regeln ein­zu­hal­ten, damit sich auch die Lage an den Schu­len nicht wei­ter verschärft”.

Kar­li­c­zek ver­wies jedoch auf die beson­de­re Wich­tig­keit des Prä­senz­un­ter­richts. „Der Prä­senz­un­ter­richt muss so gut es geht auf­recht­erhal­ten wer­den. Wir alle müs­sen gera­de im Herbst und Win­ter noch ein­mal stark sein und viel­leicht ein­mal in der Frei­zeit einen Gang zurück­schal­ten”, sag­te sie. Jeder wei­te­re Anstieg der Infek­ti­ons­zah­len wer­de sich auch voll auf die Schu­len aus­wir­ken. „Als Bun­des­mi­nis­te­rin kann ich nur an uns alle appel­lie­ren: Blei­ben wir soli­da­risch, sonst gefähr­den wir das Wohl der Schü­le­rin­nen und Schü­ler – und brin­gen auch die Eltern und Lehr­kräf­te in größ­te Schwierigkeiten”.

Der Prä­si­dent des Deut­schen Leh­rer­ver­ban­des, Heinz-Peter Mei­din­ger warn­te zudem vor einem wei­te­ren Anstieg der Infek­ti­ons­zah­len an Deutsch­lands Schu­len. Die der­zei­ti­ge hohe Zahl von 50.000 Schü­lern wer­de sich nach Auf­fas­sung des Deut­schen Leh­rer­ver­bands in den nächs­ten drei Mona­ten noch mehr als ver­dop­peln, wahr­schein­lich sogar ver­viel­fa­chen. „Wir befürch­ten, dass es in der Fol­ge an unse­ren Schu­len immer schwie­ri­ger wer­den wird, Infek­ti­ons­aus­brü­che zu kon­trol­lie­ren und ein­zu­däm­men”, sag­te er „Bild”. Inzwi­schen stei­ge auch die Zahl der Fäl­le, bei denen eine Anste­ckung inner­halb der Schu­le als wahr­schein­lich gel­ten kön­ne, so Meidinger.

Einen drin­gen­den Appell rich­te­te er an die Kul­tus­mi­nis­ter der Län­der: „Wenn es den Schul­mi­nis­te­ri­en nicht gelingt, nach Weg­fall der Abstands­re­gel in Unter­richts­räu­men wirk­sa­me alter­na­ti­ve Hygie­neschutz­maß­nah­men umzu­set­zen, sieht der Deut­sche Leh­rer­ver­band tat­säch­lich die rea­le Gefahr neu­er­li­cher flä­chen­de­cken­der Schul­schlie­ßun­gen, was eine Kata­stro­phe für die Zukunfts- und Bil­dungs­chan­cen unse­rer Kin­der wäre”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.