Trier: Kleinkind unter Toten bei Vorfall in Fußgängerzone

Kreuz - Christentum - Flur - Türe - KrankenhausFoto: Kreuz in einem Krankenhaus, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Bei dem Vorfall in der Trierer Innenstadt, wo ein Autofahrer in einer Menschenmasse gerast ist, ist ein Kleinkind unter den Opfern.

Das bestätigte die Polizei am Dienstagabend über den Kurznachrichtendienst Twitter. Der festgenommene mutmaßliche Täter ist ein 51-jähriger Trierer, teilten die Beamten mit. Die Behörden riefen dazu auf, den Bereich weiter zu meiden, sehen aber keine fortdauernde Gefahr. Man arbeite weiter mit Hochdruck an der Aufklärung.

Der Trierer Oberbürgermeister Wolfram Leibe sprach unterdessen von einem möglichen „Amokfahrer“. Neben den zwei gesicherten Toten gebe es 15 Verletzte – teilweise schwerst. Die Hintergründe des Vorfalls sind weiterhin unklar. Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer zeigte sich bestürzt über das Unglück. „Es ist ein ganz ganz schlimmer Tag für Rheinland-Pfalz und meine Heimatstadt Trier“, sagte die SPD-Politikerin am Dienstagabend.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.