Velbert: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet

Kalb - Mutterkuh - Gras - Wiese - FeldFoto: Kalb säugt bei seiner Mutterkuh auf der Wiese

Unbekannte Täter haben letzte Woche einen Jungbullen misshandelt. Sie verstümmelten den Bullen nicht nur, sondern schnitten auch den Penis ab. Das Tier starb daraufhin.

Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat nach dem Tierschutzgesetz (Tierquälerei) und ist dabei auf der Suche nach sachdienlichen Hinweisen zur Ermittlung des oder der Täter.


Zu nicht genau bekannter Tageszeit und Stunde – zwischen Donnerstag um 10:00 Uhr und dem frühen Samstagmittag 11.00 Uhr – verschafften sich ein oder mehrere bislang unbekannte Täter widerrechtlich Zugang zu einer umzäunten Rinderweide am Grundscheidsweg in Velbert-Mitte, in der Nähe zur Stadtgrenze nach Essen-Werden.

Hier wurde ein drei Monate altes Bullenkalb von einer Herde von Mastrindern separiert und noch auf dem Feld mit einem scharfen Gegenstand gequält, im Kopfbereich verletzt sowie im unteren Lendenbereich aufgeschnitten und lebensgefährlich verletzt. Dabei entfernten der oder die Täter die Geschlechtsteile des männlichen Jungtiers und nahmen diese vom Tatort mit. In Folge der erlittenen schweren Verletzungen verendete der Jungbulle qualvoll.

Bisher liegen der Velberter Polizei noch keine konkreten Hinweise zu Identität, Herkunft, Verbleib und Motivation des oder der Täter vor. Maßnahmen zur Spurensicherung sowie weitere polizeiliche Ermittlungen wurden veranlasst, ein Strafverfahren nach dem Tierschutzgesetzt und wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Sachdienliche Hinweise zur Ermittlung des oder der Täter, sowie Angaben zu verdächtigen Personen, Fahrzeugen und Beobachtungen im beschriebenen Tatortbereich, nimmt die Polizei in Velbert, Telefon 02051 / 946-6110, jederzeit entgegen.



Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.