Ber­lin: Ange­la Mer­kel gegen Abkehr von Inzidenzwerten

Bundeskanzlerin - Angela Merkel - CDU - ParteitagFoto: Bundeskanzlerin Angela Merkel letzte Rede als CDU-Chefin auf dem Parteitag, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ange­la Mer­kel hat sich gegen die kom­plet­te Abkehr von Inzi­denz­wer­ten als Indi­ka­tor für die gel­ten­den Coro­na-Schutz­maß­nah­men ausgesprochen.

Die Zahl der Fäl­le sei zwar nicht mehr so ver­bun­den mit schwe­ren Fäl­len wie in der Ver­gan­gen­heit, die Inzi­denz blei­be aber wich­tig, sag­te sie am Diens­tag­mit­tag in Ber­lin. Die Kor­re­la­ti­on zwi­schen bei­den Fak­to­ren sei mitt­ler­wei­le aber eine völ­lig ande­re, füg­te die Kanz­le­rin hinzu.

Sie rief die Bür­ger dazu auf, sich imp­fen zu las­sen. „Wir haben eine ver­än­der­te Lage, das Imp­fen wirkt”, sag­te sie. Ziel sei es, dass 85 Pro­zent der 12- bis 59-Jäh­ri­gen sowie 90 Pro­zent der über 60-Jäh­ri­gen geimpft sind. „Dann ist der Anstieg beherrsch­bar”, so Mer­kel. Man sei von dem Ziel aber noch „weit entfernt”.

Die CDU-Poli­ti­ke­rin hat­te am Vor­mit­tag zusam­men mit Gesund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn das Robert-Koch-Insti­tut besucht. Im Mit­tel­punkt des Ter­mins stan­den aktu­el­le Auf­ga­ben, Vor­ha­ben und Her­aus­for­de­run­gen des Insti­tuts sowie das The­ma Impfen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.