Grüne: Gratis-Interrailtickets für Jugendliche wegen Corona

Jugendliche - Buch - Bücher - Regal - BibliothekFoto: Jugendliche Leser in einer Bibliothek, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Grünen haben die Bundesregierung aufgefordert, mit Extra-Budgets die Folgen der Pandemie für Kinder und Jugendliche abzumildern.

Sie sollen für Sportvereine, Urlaubsgutscheinen für Einkommensschwache und kostenlosen Interrail-Tickets für 18-Jährige gelten. „Es braucht Angebote für Kinder und Jugendliche, das Versäumte aufzuholen und für Familien, um endlich mal wieder inne zu halten und Luft zu holen“, sagte die Fraktionsvorsitzend Katrin Göring-Eckardt dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Es habe nicht nur Unterrichtsausfall gegeben: „Da wurde eben nicht nur Mathe verpasst, sondern auch Kindergeburtstage, neue Freundschaften, Klassenfahrten, der erste Kuss in der Schulhofecke, Abschlussbälle und Auslandssemester“.

Die Folgen für Gesundheit und Psyche seien oft gravierend. Kinder und Jugendliche hätten viele Entbehrungen auf sich genommen, heißt es in einem Positionspapier Göring-Eckardts und der Familienpolitikerinnen Ekin Deligöz und Maria Klein-Schmeink, über das die RND-Zeitungen berichten. „Bei vielen Familien ist einfach der Akku leer“. Besonderen Augenmerk legt das Papier auf Jugendliche. Reisen seien „für viele junge Menschen ein wichtiger Schritt ins Erwachsenenleben“, schreiben Göring-Eckardt und ihre Kolleginnen. „Der Weg in die Eigenständigkeit erfordert den Blick über den Tellerrand und das Erfahren von Neuem. Deshalb wäre es sehr wertvoll, hier ein Angebot der Unterstützung zu bieten: Wer in der Pandemie 18 geworden ist, erhält ein kostenloses Interrail-Ticket, um coronagerecht Europa zu erfahren und zu erleben“.

Der Bund müsse zudem jeder Kommune ein Sonderbudget zur Entwicklung von Freizeitangeboten für Familien zur Verfügung stellen. Dazu könne die Finanzierung von Open-Air-Konzerten, Kindertheatern oder Familienworkshops gehören. Familien, die Grundsicherung bezögen sollten unbürokratisch Urlaubsgutscheine beantragen können, die nicht auf die Sozialleistungen angerechnet werden dürften. Für Amateursportvereine müssten zwei Schnelltests pro Woche und Kind zur Verfügung gestellt werden. Sie müssten außerdem Sonderbudgets für Sommercamps bekommen.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.