Han­no­ver: Ger­hard Schrö­der ver­zich­tet auf Ehrenbürgerwürde

Gerhard Schröder - Altkanzler - Ehemaliger Bundeskanzler - SPD-PolitikerFoto: Altkanzler Gerhard Schröder, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ex-Bun­des­kanz­ler Ger­hard Schrö­der ver­zich­tet frei­wil­lig auf die Ehren­bür­ger­wür­de in Hannover.

In einem Schrei­ben an Han­no­vers Ober­bür­ger­meis­ter Belit Onay, datiert auf den 15. März und mit der Orts­mar­ke „Han­no­ver” ver­se­hen, schreibt Schrö­der, er wol­le zu den ihm mit einem Schrei­ben vom 11. März „mit­ge­teil­ten Inhal­ten” kei­ne Stel­lung neh­men. Der Vier­zei­ler endet gruß­los mit dem Satz „Ich ver­zich­te unwi­der­ruf­lich auf die Ehren­bür­ger­wür­de der Stadt Han­no­ver”. Der Ex-Bun­des­kanz­ler steht wegen sei­nen Ver­bin­dun­gen nach Russ­land stark in der Kri­tik. Zuletzt hat­te er aller­dings mit einem Über­ra­schungs­be­such in Mos­kau für Auf­merk­sam­keit gesorgt, bei dem er offen­sicht­lich zu Guns­ten der Ukrai­ne ver­mit­teln wollte.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.