NRW: Minis­ter­prä­si­dent Hen­drik Wüst wiedergewählt

Landtag - Nordrhein-Westfalen - NRW - Baum - Gebäude - FensterFoto: Sicht auf den Landtag Nordrhein-Westfalen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nord­rhein-West­fa­lens Minis­ter­prä­si­dent Hen­drik Wüst ist für eine wei­te­re Amts­zeit gewählt worden.

Er erhielt am Diens­tag im Land­tag in Düs­sel­dorf im ers­ten Wahl­gang 106 von 181 gül­ti­gen Stim­men. Für die Wahl zum Minis­ter­prä­si­den­ten waren 98 Stim­men nötig, die neue Regie­rung aus CDU und Grü­nen kommt zusam­men auf 115 Man­da­te. Es gab aller­dings auch meh­re­re krank­heits­be­ding­te Aus­fäl­le, wobei von der Koali­ti­on fünf Abge­ord­ne­te fehl­ten. Eini­ge Abweich­ler gab es dem­nach den­noch. Mit Nein stimm­ten am Diens­tag 74 Par­la­men­ta­ri­er, hin­zu kam eine Enthaltung.

Wüst ist seit Okto­ber 2021 NRW-Minis­ter­prä­si­dent. Er hat­te das Amt wäh­rend der lau­fen­den Legis­la­tur­pe­ri­ode von Armin Laschet über­nom­men. Zuvor war er Lan­des­ver­kehrs­mi­nis­ter. Die Land­tags­wahl am 15. Mai 2022 hat­te die CDU klar gewon­nen. Da es aber für eine Fort­set­zung der schwarz-gel­ben Koali­ti­on nicht reich­te, einig­ten sich die Christ­de­mo­kra­ten auf eine Zusam­men­ar­beit mit den Grünen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.