SPD: 2.500 Euro Geld­bu­ße bei Ver­stoß gegen geplan­te Impfpflicht

Zone - Maskenpflicht - Hinweis - Schild - Einkaufsstraße - Stadt EmdenFoto: Maskenpflicht in der Innenstadt (Emden), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der Vor­sit­zen­de der NRW-SPD for­dert ein hohes Buß­geld für Men­schen, die bei der geplan­ten Cor­po­na-Impf­pflicht gegen die Auf­la­gen verstoßen.

„Wer gegen Pflich­ten ver­stößt, muss mit erheb­li­chen Buß­gel­dern rech­nen”, sag­te Tho­mas Kutscha­ty dem „Köl­ner Stadt-Anzei­ger” (Sams­tag­aus­ga­be). „Bei einem Ver­stoß gegen die Masern-Impf­pflicht dro­hen bei­spiels­wei­se bis zu 2.500 Euro. Dar­an könn­te man sich ori­en­tie­ren”. Am Ende wer­de „natür­lich nie­mand von der Poli­zei abge­holt und in ein Impf­zen­trum oder zu einem Arzt gefah­ren”, so der SPD-Politiker.

Die Frei­heit eines Ein­zel­nen sto­ße aber da an Gren­zen und Schran­ken, wo die Frei­heit des Ande­ren begin­ne. „Bei den Masern gibt es schon eine Impf­pflicht. Ich wüss­te nicht, war­um man das nicht auch bei Coro­na recht­si­cher umset­zen kön­nen soll­te”, sag­te Kutscha­ty der Zeitung.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.