SPD: Offen für Ein­füh­rung einer all­ge­mei­nen Dienstpflicht

Soldat - Bundeswehr - Bundeswehrsoldat - Wiese - UniformFoto: Sicht auf einen Bundeswehr-Soldaten, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die SPD zeigt sich ange­sichts des Krie­ges in der Ukrai­ne offen für die Ein­füh­rung einer all­ge­mei­nen Dienst­pflicht in Deutschland.

Der Sicher­heits­ex­per­te der Bun­des­tags­frak­ti­on, Wolf­gang Hell­mich, sag­te der „Rhei­ni­schen Post” (Diens­tag): „Die Debat­te über eine all­ge­mei­ne Dienst­pflicht müs­sen wir drin­gend füh­ren. Denn dafür brau­chen wir einen gesell­schaft­li­chen Kon­sens”. Hell­mich ergänz­te: „Eine Dienst­pflicht wür­de den Gemein­sinn fördern”.

Zugleich sag­te der SPD-Poli­ti­ker, auch die Bun­des­wehr müs­se wei­ter attrak­ti­ver gemacht wer­den, damit mehr jun­ge Men­schen ihren Dienst bei der Trup­pe leis­ten wür­den. „Wir brau­chen eine pro­fes­sio­nell aus­ge­rüs­te­te und agie­ren­de Bun­des­wehr. Da sind wir über die all­ge­mei­ne Wehr­pflicht weit hin­aus”, so Hellmich.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.