Köln: 53-Jäh­ri­ger schwer­ver­letzt nach Axt- und Eisenstangeschläge

Krankenhaus - Flur - Bilder - Zimmer - Patientenzimmer - DienstzimmerFoto: Sicht auf den Flur eines Krankenhauses, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ein 53 Jah­re alte Ver­mie­ter hat bei einer Aus­ein­an­der­set­zung mit einer Sohn sei­ner Mie­te­rin eine schwe­re Kopf­ver­let­zung erlitten.

Er wur­de vom Tat­ort an der Her­mann-Löns-Stra­ße zur sta­tio­nä­ren Behand­lung in ein Kran­ken­haus gefah­ren und ope­riert. Den leich­ter ver­letz­ten Tat­ver­däch­ti­gen nah­men von Zeu­gen alar­mier­te Poli­zis­ten fest. In einer Kli­nik ent­nahm ihm ein Arzt eine Blut­pro­be. Die Kri­po Köln hat eine Mord­kom­mis­si­on ein­ge­rich­tet, die aktu­ell wegen des Ver­dachts der gefähr­li­chen Kör­per­ver­let­zung ermittelt.

Gegen 20.20 Uhr war es nach der­zei­ti­gem Kennt­nis­stand an dem Wohn­ob­jekt zu dem Zusam­men­stoß gekom­men. Wäh­rend der Älte­re mit einer Eisen­stan­ge agier­te, soll der Fest­ge­nom­me­ne mit einer Axt zuge­schla­gen haben. Die Poli­zis­ten stell­ten bei­de Tat­mit­tel sicher. Die Ermitt­lun­gen zu den Hin­ter­grün­den der Kon­fron­ta­ti­on dau­ern an.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.