Aachen: 11-jäh­ri­ger Aus­rei­ßer bei nächt­li­chem Aus­flug in Obhut genommen

Aachen Hauptbahnhof - Empfangsgebäude - Aachen-MitteFoto: Sicht auf den Aachener Hauptbahnhof Empfangsgebäude (Aachen-Mitte)

Dank eines auf­merk­sa­men Zug­be­glei­ters konn­te eine Strei­fe der Bun­des­po­li­zei einen 11-jäh­ri­gen Aus­rei­ßer in Obhut nehmen.

In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag fiel einem Zug­be­glei­ter im RE 1 von Düren nach Aachen ein offen­sicht­lich allein rei­sen­der Jun­ge auf, der ohne Beglei­tung im Zug saß. Da es aber schon weit nach Mit­ter­nacht war, infor­mier­te er die Leit­stel­le der Bundespolizei.

Der „klei­ne Aus­rei­ßer” teil­te den Beam­ten auch sofort mit, dass er aus einer Kin­der- und Jugend­ein­rich­tung „abge­hau­en” sei. Durch eine Mit­ar­bei­te­rin die­ser Ein­rich­tung wur­de bestä­tigt, dass der 11-Jäh­ri­ge abgän­gig sei.

Damit er wie­der wohl­be­hal­ten der Kin­der- und Jun­gend­ein­rich­tung zuge­führt wird, nahm sich das Jugend­amt Aachen kur­zer­hand der Sache an. Nach eini­gen Tele­fo­na­ten wur­de der „rei­se­lus­ti­ge Jun­ge” an eine Pfle­ge­fa­mi­lie übergeben.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.