Aachen: Mit gefälschtem Ausweis an niederländische Grenze eingereist

Polizei - AbsperrungFoto: Sicht auf eine Polizeiabsperrung, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Mit einem gefälschtem Ausweis aus Serbien machten sich zwei Personen von Belgien aus über die Niederlande nach Deutschland auf dem Weg. Dabei wurden sie von der Bundespolizei kontrolliert.

Am Wochenende kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen PKW mit 7 Insassen, der an der BAB 4, die Deutsch-Niederländische Grenze passierte. Bei der Kontrolle an der Anschlussstelle Aachen-Laurensberg stellten die Beamten fest, dass sowohl der Fahrer, als auch die Beifahrerin keine gültigen Ausweispapiere vorlegen konnten.


Zur weiteren Klärung der Angelegenheit wurden die beiden 26-jährigen Personen der Dienststelle in Eschweiler zugeführt. Bei der genaueren Betrachtung des Ausweises der Frau, konnten die Beamten feststellen, dass es sich um ein total gefälschtes Dokument handelte.

Eine Überprüfung in Belgien ergab, dass beide Personen in Belgien gemeldet sind. Nun hat sich das Ehepaar für die Straftaten der unerlaubten Einreise und die Frau zudem der Urkundenfälschung zu verantworten. Nach Abschluss der erforderlichen Maßnahmen erfolgte die überwachte Ausreise nach Belgien.

Am Bahnhof in Euskirchen haben Beamte der Bundespolizei einen 37-jährigen Mann festgenommen. Bei der Kontrolle stellten die Beamten die Fahndungsnotierung der Staatsanwaltschaft Wuppertal fest. Demnach wurde der Mann wegen Hausfriedensbruch gesucht. Der 37-Jährige wurde vor Ort festgenommen und der Kreispolizeibehörde in Euskirchen zugeführt. Entsprechend der Fahndungsnotierung musste er noch eine Geldstrafe in Höhe von mehr als 300,- Euro bezahlen. Da er das Geld nicht aufbringen konnte, muss er nun eine 10-tägige Ersatzfreiheitsstrafe antreten.



Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.