Dor­ma­gen: Asyl­be­wer­ber ver­schüt­tet Ben­zin in der Stadtverwaltung

Historisches Rathaus - Bürgeramt - Paul-Wierich-Platz - DormagenFoto: Historisches Rathaus/Bürgeramt am Paul-Wierich-Platz (Dormagen)

Am Don­ners­tag gegen 14:00 Uhr betrat ein 28 Jah­re alter Mann den Fach­be­reich Inte­gra­ti­on der Stadt­ver­wal­tung am Paul-Wie­rich-Platz in Dormagen.

Da er kei­nen 3G-Nach­weis erbrin­gen konn­te, soll­te er nach der Über­ga­be eines Brie­fes an eine der Mit­ar­bei­te­rin­nen die Räum­lich­kei­ten wie­der ver­las­sen. Nach ers­ten Erkennt­nis­sen hol­te der 28-jäh­ri­ge Asyl­be­wer­ber dar­auf­hin eine Plas­tik­fla­sche aus sei­nem Ruck­sack und bespritz­te die anwe­sen­den Mit­ar­bei­te­rin­nen mit Ben­zin. Nach­dem der Mann auch sich mit der Flüs­sig­keit über­gos­sen hat­te, hol­te er ein Feu­er­zeug her­vor und hielt es dro­hend in Rich­tung der Angestellten.

Durch wei­te­re Mit­ar­bei­ter der Stadt­ver­wal­tung konn­te er über­wäl­tigt und bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei fest­ge­hal­ten wer­den. Der Mann wur­de in Gewahr­sam genom­men und spä­ter in eine Fach­kli­nik ein­ge­wie­sen. Bei ihm wur­den gerin­ge Men­gen eines Betäu­bungs­mit­tel auf­ge­fun­den, zudem ergab ein Dro­gen­vor­test Hin­wei­se auf den Kon­sum des Rausch­gifts THC (Wirk­stoff der Hanf­pflan­ze). Nach der Ent­nah­me einer Blut­pro­be erwar­tet ihn nun ein Strafverfahren.

In dem Brief hat­te der Bewoh­ner einer kom­mu­na­len Unter­brin­gungs­ein­rich­tung gefor­dert, in einem Ein­zel­zim­mer unter­ge­bracht zu wer­den oder sich andern­falls das Leben neh­men zu wollen.

Drei Mit­ar­bei­te­rin­nen der Stadt­ver­wal­tung wur­den leicht ver­letzt. Sie erlit­ten Augen- und Atem­wegs­rei­zun­gen, die eine ambu­lan­te ärzt­li­che Behand­lung erfor­der­lich mach­ten. Der Mann hat­te cir­ca einen Liter der brenn­ba­ren Flüs­sig­keit in dem Büro­raum ver­spritzt, der anschlie­ßend durch Kräf­te der Feu­er­wehr Dor­ma­gen gelüf­tet wurde.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.