Dor­ma­gen: Bür­ger­meis­ter Erik Lie­ren­feld nimmt Stel­lung zur Reportage

Rentner - Senioren - Rollstuhl - Gebäude - Straße - Mann - FrauFoto: Senioren mit Rollstuhl, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In der Aus­ga­be der RTL-Sen­dung „Team Wall­raff” leg­ten die Repor­ter des Inves­ti­ga­tiv-For­ma­tes gra­vie­ren­de Miss­stän­de in Pfle­ge­ein­rich­tun­gen offen.

Auch eine Dor­ma­ge­ner Senio­ren-Resi­denz hat­ten die Repor­ter im Vor­feld under­co­ver besucht und dabei teils mise­ra­ble Zustän­de fest­ge­stellt. „Der Bericht löst bei mir min­des­tens die glei­che Fas­sungs­lo­sig­keit und Wut aus wie bei den meis­ten Men­schen, die den Bei­trag gese­hen haben. Dass dabei auch eine Ein­rich­tung aus Dor­ma­gen zu sehen ist, beschämt mich zusätz­lich”, sagt Bür­ger­meis­ter Erik Lie­ren­feld. „Ich fin­de es unge­heu­er­lich, dass zum Teil aus­län­di­sche Finanz­in­ves­to­ren aus wirt­schaft­li­chen Grün­den mit Men­schen so umgehen”.

Lie­ren­feld kün­digt zeit­nah Gesprä­che zum The­ma an. Laut dem Bür­ger­meis­ter müs­se der Staat drin­gend durch­grei­fen, da das Pro­blem im Sys­tem lie­ge. „Die Ergeb­nis­be­rich­te der zustän­di­gen WTG-Auf­sichts­be­hör­de des Rhein-Krei­ses Neuss zei­gen, dass es in der Ein­rich­tung Män­gel gibt. Daher wer­de ich das The­ma in der nächs­ten Run­de der Haupt­ver­wal­tungs­be­am­ten anspre­chen. Ich möch­te genau­er wis­sen, wie die Behör­de arbei­tet und wie mit sol­chen Fäl­len umge­gan­gen wird. In unse­rer Gesell­schaft dür­fen wir nicht zulas­sen, dass so mit Men­schen, die oft­mals hilf­los sind, umge­gan­gen wird”.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.