Düs­sel­dorf: Nord­rhein-West­fa­len schließt Aus­gangs­sper­ren nicht aus

Landtag - Nordrhein-Westfalen - Regierungsviertel - Landeshauptstadt Düsseldorf - Gebäude - Düsseldorf-Unterbilk Foto: Sicht auf den Landtag Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der stell­ver­tre­ten­de Minis­ter­prä­si­dent von Nord­rhein-West­fa­len schließt Aus­gangs­sper­ren als Maß­nah­me gegen die Coro­na­vi­rus-Pan­de­mie nicht aus.

„Das wird von der Dis­zi­plin der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger abhän­gen”, sag­te der FDP-Poli­ti­ker Joa­chim Stamp am Mitt­woch in Düs­sel­dorf. Das sei aber auch kei­ne Maß­nah­me, die man iso­liert als ein­zel­nes Bun­des­land beschlie­ßen könne.

„Das ist etwas, was wir koor­di­niert im Rah­men der Bun­des­län­der tun müs­sen”, so Stamp. „Und hier­zu ist der Minis­ter­prä­si­dent und sind wir mit den ande­ren Bun­des­län­dern auch im per­ma­nen­ten Aus­tausch”, füg­te er hinzu.