Essen: Schnell­brem­sung einer S‑Bahn wegen Per­so­nen im Gleis

ICE - Bahngleise - Deutsche BahnFoto: Ein ICE der deutschen Bahn, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Eine S‑Bahn wur­de am gest­ri­gen Abend in Essen zu einer Schnell­brem­sung gezwun­gen, da sich Per­so­nen im Gleis befanden.

Die Bun­des­po­li­zei hat Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und ein Straf­ver­fah­ren wegen des gefähr­li­chen Ein­griffs in den Bahn­ver­kehr ein­ge­lei­tet. Die Bun­des­po­li­zei wur­de am gest­ri­gen Abend über einen Zwi­schen­fall auf der Bahn­stre­cke im Bereich Essen-Kray Nord informiert.

Nach ers­ten Ermitt­lun­gen, befand sich eine S‑Bahn im Rah­men einer Über­füh­rungs­fahrt ohne Rei­sen­de auf dem Weg von Essen West nach Wan­ne-Eickel. Auf Höhe des Bahn­ho­fes Essen-Kray West, erkann­te der Zug­füh­rer zwei Jugend­li­che auf den Bahn­glei­sen. Um einen Zusam­men­stoß mit den Per­so­nen zu ver­mei­den, lei­te­te er sofort eine Schnell­brem­sung ein. Die S‑Bahn kam noch vor den Jugend­li­chen zum Ste­hen, die­se flüch­te­ten jedoch sofort in unbe­kann­te Rich­tung. Der Zug­füh­rer erlitt durch den Vor­fall einen Schock und muss­te sei­nen Dienst abbrechen.

Die Bun­des­po­li­zei lei­te­te ein Straf­ver­fah­ren wegen des gefähr­li­chen Ein­griffs in den Bahn­ver­kehr ein. Sie wei­sen erneut dar­auf hin, dass ein Betre­ten der Bahn­glei­se lebens­ge­fähr­lich ist. Züge nähern sich oft laut­los. Bemerkt man sie, kann es schon zu spät sein. Durch Glück und schnel­les Han­deln des Zug­füh­rers, wur­de am gest­ri­gen Abend nie­mand ver­letzt. Die Bahn­stre­cke muss­te auf­grund des Zwi­schen­falls für eine Stun­de gesperrt werden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.