Köln: Alko­ho­li­sier­ter ohne Füh­rer­schein prallt gegen Leitplanke

Polizeiauto - Halt Polizei - SchildFoto: Polizeiauto mit einem "Halt Polizei"-Schild, Urheber: Bundespolizei Kleve

Ein alko­ho­li­sier­ter Mer­ce­des-Fah­rer – ohne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis – ist auf der Bun­des­au­to­bahn gegen eine Leit­plan­ke geprallt.

Gegen 01:00 Uhr soll der 39 Jah­re alte Fah­rer nach ers­ten Ermitt­lun­gen von der Fahr­bahn abge­kom­men und nach dem Auf­prall in der Rast­platz­aus­fahrt zum Ste­hen gekom­men sein. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von mehr als 2,3 Promille.

Bei dem vor­ge­zeig­ten bul­ga­ri­schen Füh­rer­schein des 39-Jäh­ri­gen han­delt es sich nach einer ers­ten Prü­fung um eine Fäl­schung. Die Beam­ten stell­ten ihn sicher.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me ver­lor der Mann aus Rhein­land-Pfalz kurz­zei­tig das Bewusst­sein, sodass Ret­tungs­kräf­te ihn in eine Kli­nik brach­ten. Dort ent­nahm ihm ein Arzt auf Anord­nung der Poli­zis­ten eine Blutprobe.

Den erheb­lich beschä­dig­ten Mer­ce­des lie­ßen die Ein­satz­kräf­te abschlep­pen und stell­ten die dar­in auf­ge­fun­de­nen knapp 30.000 Euro sicher.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.