Köln: Aus­bau für zusätz­li­che Kin­der­gar­ten­plät­ze läuft mit Hochdruck

Fröbel Kindergarten Regenbogen - Köln-EhrenfeldFoto: Fröbel Kindergarten (Köln-Ehrenfeld, Regenbogen), Urheber: FRÖBEL eingetragener Verein (e.V.)

Die Stadt Köln arbei­tet wei­ter­hin mit Hoch­druck dar­an, neue Kin­der­gar­ten­plät­ze zu schaf­fen. Bereits im neu­en Kin­der­gar­ten­jahr ste­hen mehr Plät­ze als jemals zuvor zur Verfügung.

Die Stadt Köln star­tet mit mehr Kita-Plät­zen als je zuvor in das neue Kita-Jahr – Beginn 01. August 2019. Der Aus­bau für zusätz­li­che Kita-Plät­ze läuft wei­ter mit Hoch­druck und die Betreu­ungs­zah­len stei­gen. Trotz stei­gen­der Ange­bo­te – gera­de für Kin­der unter drei Jah­ren – ist die für 2020 anvi­sier­te Ver­sor­gungs­quo­te von 50 Pro­zent wegen des Bevöl­ke­rungs­wachs­tums der letz­ten Jah­re in Köln noch nicht erreicht. Für unter Drei­jäh­ri­ge ste­hen aktu­ell 14.229 Plät­ze zur Ver­fü­gung, davon 3.829 Tage­pfle­ge­plät­ze, was einer Ver­sor­gungs­quo­te von 42 Pro­zent ent­spricht. Für über Drei­jäh­ri­ge ste­hen 31.979 Plät­ze bei einer Ver­sor­gungs­quo­te von 96 Pro­zent zur Verfügung.

Noch im die­sem Kin­der­gar­ten­jahr sol­len 19 neue Kits eröff­net werden:

Im Lau­fe des neu­en Kita-Jah­res ist die Eröff­nung von 19 neu­en Kin­der­ta­ge­stät­ten mit 659 zusätz­li­chen U3-Plät­zen und 632 zusätz­li­chen Ü3-Plät­zen geplant. Damit gibt es bis zum Ende des neu­en Kita­jah­res 700 Ein­rich­tun­gen in Köln, 226 davon sind städ­ti­sche Kitas. Nach Rea­li­sie­rung die­ser neu­en Plät­ze liegt die Ver­sor­gungs­quo­te für die unter Drei­jäh­ri­gen bei 44 Pro­zent, bei den Drei- bis Sechs­jäh­ri­gen bei 98 Prozent.

Zum Ende des neu­en Kin­der­gar­ten­jah­res wird mit Inbe­trieb­nah­me der 19 neu­en Kin­der­ta­ges­stät­ten gegen­über dem Vor­jahr ein Plus von 563 Plät­zen für U3 sowie 983 Plät­zen Ü3 zu ver­zeich­nen sein.

Fach­per­so­nal für offe­ne Stel­len sind wei­ter­hin Mangelware:

Die neu­en Kin­der­ta­ges­stät­ten brau­chen Per­so­nal, das auf dem sehr engen Fach­kräf­te­markt immer schwe­rer zu fin­den ist. Das Amt für Kin­der, Jugend und Fami­lie hat hier­zu in den ver­gan­ge­nen Mona­ten über öffent­lich­keits­wirk­sa­me Pla­kat- und Wer­be­ak­tio­nen inten­siv die Wer­be­trom­mel gerührt. Die städ­ti­schen Ein­rich­tun­gen haben akut kei­nen Per­so­nal­man­gel, auch wenn Neu­ein­stel­lun­gen schwie­ri­ger werden.

Kin­der online anmel­den eta­bliert sich:

Das Anmel­de­ver­fah­ren für Kita­plät­ze „Litt­le Bird” hat sich eta­bliert. Für das neue Kita­jahr wur­den über das Online-Anmel­de­ver­fah­ren 9.242 Ver­trä­ge geschlos­sen. Dadurch ent­ste­hen zwar kei­ne neu­en Plät­ze, aber sehr vie­le Eltern wuss­ten im Ver­gleich zu den Vor­jah­ren sehr viel frü­her, wel­chen Platz ihr Kind bekommt so der Bei­geord­ne­te für Bil­dung, Jugend und Sport, Robert Voigtsberger.

Qua­li­täts­hand­buch soll die Kin­der­be­treu­ung verbessern:

Auch die Qua­li­tät der Betreu­ung in den Kin­der­ta­ges­stät­ten ist ein Schwer­punkt des Jugend­am­tes. Zu Beginn des Kin­der­gar­ten­jah­res 2018/19 wur­de für die städ­ti­schen 226 Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen eine Qua­li­täts­of­fen­si­ve gestar­tet. Der­zeit wird mit den 4.500 Beschäf­tig­ten der Kitas unter Betei­li­gung der Eltern und Kin­der ein Qua­li­täts­hand­buch erar­bei­tet. Nach Fer­tig­stel­lung im Herbst 2019 erfolgt dann eine Imple­men­tie­rung in alle Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen, in deren Ver­lauf nach und nach alle Beschäf­tig­ten eine ent­spre­chen­de Schu­lung erhalten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.