Köln: Baum­fre­vel in Deutz und Humboldt/Gremberg

Baum - Abgerochen - Sturm - Unwetter - Gehweg - Straße - Absperrung Foto: Abgebrochene Bäume auf Gehweg und Straße nach einem Unwetter, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Unbe­kann­te haben Bäu­me in zwei Stadt­tei­len – ein­mal in Deutz und ein­mal in Humboldt/Gremberg – mut­wil­lig beschädigt.

In Köln-Deutz wur­de an der Deutz-Kal­ker Stra­ße ein jun­ger und gesun­der Spitz­ahorn beschä­digt, indem die Rin­de inklu­si­ve des Kam­bi­ums (Wachs­tums­schicht zwi­schen Rin­de und Holz) abge­schält wur­de, was dazu führt, dass der Baum abster­ben wird und er somit gefällt wer­den muss. Es han­delt sich zudem um einen Spen­der­baum aus dem Pro­gramm 1000 Bäu­me für Köln. Die Scha­den­sum­me liegt bei rund 3.000 Euro. Eine Ersatz­pflan­zung wird erfolgen.

In Hum­boldt-Grem­berg, Ecke Nassausstraße/Wetzlaer Stra­ße, ist ein rund 20 Jah­re alter gesun­der Spitz­ahorn beschä­digt wor­den. Der Baum war auf­grund einer Bau­stel­le von einem Stamm­schutz umge­ben, der in Brand gesteckt wur­de. Dadurch sind Brand­schä­den an der Rin­de, am Kam­bi­um (Wachs­tums­schicht zwi­schen Rin­de und Holz) und an den Ästen in der Kro­ne ent­stan­den. Der Baum wird wohl kurz­fris­tig abster­ben und gefällt wer­den müssen.

Die Scha­den­sum­me liegt bei rund 5.000 Euro. Eine Ersatz­pflan­zung wird erfol­gen. Die Stadt Köln hat in bei­den Fäl­len eine Anzei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung erstat­tet und bit­tet um Zeugenhinweise.