Köln: Besich­ti­gungs­ter­min für das neue Flücht­lings­heim in Köln-Lind

Köln-Marsdorf - Hermann-Heinrich-Gossen-Straße - WohncontainerFoto: Wohncontainer in Köln-Marsdorf (Hermann-Heinrich-Gossen-Straße)

Die Stadt Köln ver­an­stal­tet einen offe­nen Besich­ti­gungs­ter­min für das neue Flücht­lings­heim in Köln-Lind. Anwoh­ner kön­nen das Heim am 05. Sep­tem­ber 2018 besich­ti­gen, öff­nen soll es zehn Tage später.

Die Stadt Köln nimmt ab Mon­tag, 10. Sep­tem­ber 2018 eine neue Unter­kunft für Geflüch­te­te in Köln-Lind in Betrieb. Die mobi­len Wohn­ein­hei­ten in der Aloys-Boecker-Stra­ße bie­ten Platz für bis zu 320 Per­so­nen. Auf­grund der aktu­el­len Ent­wick­lung der Flücht­lings­zah­len wird die Unter­kunft nur zu etwa maxi­mal 70 Pro­zent belegt. Die rest­li­chen Plät­ze wer­den zunächst als Reser­ve vorgehalten.

Der­zeit wer­den letz­te Arbei­ten auf dem Gelän­de und in den Wohn­ein­hei­ten vor­ge­nom­men. Die ers­ten Bewoh­ner  kön­nen vor­aus­sicht­lich in der 37. Kalen­der­wo­che ein­zie­hen. In der Unter­kunft wer­den haupt­säch­lich Fami­li­en mit Kin­dern unter­ge­bracht, von denen ein Groß­teil der­zeit in einer Not­un­ter­kunft in der Fried­rich-Nau­mann-Stra­ße (ehe­ma­li­ger Prak­ti­ker-Bau­markt) und in Beher­ber­gungs­be­trie­ben im Stadt­be­zirk Porz leben. Die Beher­ber­gungs­be­trie­be wer­den anschlie­ßend nicht mehr zur Unter­brin­gung Geflüch­te­ter genutzt. Der Umzug bedeu­tet nicht nur mehr Pri­vat­sphä­re, auch wird es den Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­nern mög­lich sein, sich selbst zu ver­sor­gen. Bei der Bele­gung wird dar­auf geach­tet, dass die bis­he­ri­gen sozia­len Bezü­ge der Geflüch­te­ten erhal­ten blei­ben kön­nen und ins­be­son­de­re die Kin­der ihr gewohn­tes Umfeld nicht auf­ge­ben müssen.

Vor Ort wer­den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der „Johan­ni­ter Unfall­hil­fe” Bera­tung und Unter­stüt­zung anbie­ten. Die Sozi­al­ar­bei­te­rin­nen und Sozi­al­ar­bei­ter ste­hen auch als Ansprech­part­ner für Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner zur Ver­fü­gung. Zusätz­lich wird ein erfah­re­ner Sicher­heits­dienst auf dem Gelän­de anwe­send sein.

Um inter­es­sier­ten Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­nern die Mög­lich­keit zu geben, die neue Unter­kunft ken­nen­zu­ler­nen, lädt die Stadt vor der Bele­gung zu einem Besich­ti­gungs­ter­min am Mitt­woch, 5. Sep­tem­ber 2018, in der Zeit von 14 bis 16 Uhr, auf dem Gelän­de der Aloys-Boecker-Stra­ße ein. Ein Teil der Wohn­ein­hei­ten wird zugäng­lich sein. Mit­ar­bei­ter des Betreu­ungs­trä­gers und des  Amtes für Woh­nungs­we­sen ste­hen vor Ort für Fra­gen der Anwoh­ner­schaft zur Verfügung.

Aktu­ell leben 9.149 Geflüch­te­te in Ein­rich­tun­gen der Stadt. Für die Stadt Köln besteht eine gesetz­li­che Unter­brin­gungs­ver­pflich­tung, um die geflüch­te­ten Men­schen vor Obdach­lo­sig­keit zu bewahren.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.