Köln: Betrunkener Autofahrer fuhr mit nur einem Vorderrad nach Hause

Autobahnkreuz - Köln-Nord - Bundesautobahn 57 - Köln-Longerich/Lindweiler/Pesch/OssendorfFoto: Autobahnkreuz Köln Nord Ausfahrt Köln-Ost/Chorweiler (Köln-Ossendorf)

Nach einem Unfall auf der Autobahn 59 ist ein betrunkener Autofahrer mit nur einem intakten Vorderrad mit seinem demolierten Dacia nach Hause geflüchtet.

Polizisten folgten den Felgenschleifpuren auf dem Asphalt, holten den 37-Jährigen zu Hause für eine Blutprobe ab und stellten seinen Dacia sicher.

Anzeige

Ein Zeuge hatte die Polizei in der Nacht zu Sonntag informiert, nachdem er den den ramponierten Dacia auf der Justinianstraße in Deutz in Richtung Severinsbrücke hatte fahren sehen.

Die Polizisten folgten den Schleifspuren von der Deutz-Kalker Straße für etwa einen Kilometer bis zum Abstellort. Das Spurenbild auf der Straße war schnell erklärt. Der rechte Vorderreifen am Dacia fehlte vollständig, die Felge war beschädigt. Der rechte Hinterreifen und dessen Felge wiesen ebenfalls Beschädigungen auf. Zudem war das Auto über die gesamte Fahrzeuglänge auf der Beifahrerseite zerkratzt und eingedellt.

Als der am Abstellort wohnende Halter den Polizisten die Tür öffnete, schlug den Beamten Alkoholgeruch entgegen. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht mit einem Wert von rund einem Promille.

Anzeige

Den Zustand seines Autos konnte der 37-Jährige ebenfalls erklären. Er habe am Abend ein paar Bier getrunken und sei auf dem Heimweg auf der Bundesautobahn 59 gegen eine Leitplanke gefahren.

Anzeige

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.