Köln: Bundespolizisten stellen Drogen und Pistole sicher

Walther P99 - Schreckschusspistole - Magazin - Munition - Sichergestellt - November 2020 - Bundespolizei KölnFoto: Sichergestellte Schreckschusspistole im November 2020 (Köln), Urheber: Bundespolizei Köln

Bundespolizisten am Kölner Hauptbahnhof stellten bei einem 19-Jährigen Amphetamine, einen Hammer und eine Schreckschusspistole sicher.

Der junge Mann aus Burscheid reagierte zunächst nicht auf die Ansprache durch die Beamten. Erst ein Versperren des Weges brachte die nötige Aufmerksamkeit. Während der Kontrolle ergriff der Mann dann unvermittelt die Flucht und rannte quer durch den Bahnhof. Nach kurzer Verfolgung stellten ihn Kräfte der Bundespolizei in der U-Bahn Haltestelle Breslauer Platz und beobachteten, wie er einen schwarzen Gegenstand in die Gleise warf. Bei der Absuche fanden die Einsatzkräfte eine geladene Schreckschusspistole. Der Mann behauptete, die Waffe am Wochenende in Hilgen gefunden zu haben.

Einen weiteren Fund machten auch die Beamten der Bundespolizei: Bei der Durchsuchung der mitgeführten Taschen des jungen Mannes fanden sie eine geringe Menge Amphetamine in Form von Speed und zusätzlich einen Hammer. Die Beamten leiteten Ermittlungen zu den Verstößen sowohl gegen das Waffengesetz als auch gegen das Betäubungsmittelgesetz ein und eröffneten die Straftatvorwürfe. Da der 19-Jährige keine Ausweispapiere mit sich führte, kontaktierten die Beamten der Bundespolizei seine Mutter. Diese bestätigte glaubhaft die Angaben zur Identität und der Mann konnte nach Abschluss aller strafprozessualen Maßnahmen die Dienststelle verlassen.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.

Deine Spende für unabhängigen Journalismus: Unterstütze uns dabei!