Köln: Defektes Auto von Autobahn geschoben und angefahren

Autobahn - Auto - Schild - Blau - Weiß - Baum - Autodach - AntenneFoto: Sicht auf ein Autobahn-Schild, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach dem schweren Unfall mit einem Pannenfahrzeug, warnt die Polizei vor eigenen lebensgefährlichen Bergungsaktionen.

Polizeidirektor Gereon Eich, Leiter der Autobahnpolizei im Regierungsbezirk Köln, warnt: „Bei einem Unfall oder einer Panne auf der Autobahn schweben die Insassen in akuter Lebensgefahr. Die Gefahren auf Hochgeschwindigkeitsstrecken sind nicht kalkulierbar. Betroffene sollten sofort die 110 wählen und sich weit jenseits der Leitplanke in Sicherheit bringen. Von dort können die Betroffenen den nachfolgenden Verkehr warnen.“ Eich betont: „Das Tragen einer Warnweste ist überlebenswichtig. Sie darf in keinem Fahrzeug fehlen. Eine früh erkennbare Absicherung, zum Beispiel mit einem Warndreieck, ist darüber hinaus Pflicht.“

Im aktuellen Fall hatte der 41-Jährige gegen 17:00 Uhr, bei voranschreitender Dunkelheit, mit einem Helfer versucht, das defekte Auto vom rechten Fahrstreifen auf den Seitenstreifen zu schieben. Eine Audi-Fahrerin war auf das Heck des Pannenfahrzeugs aufgefahren. Der 41-Jährige war nach ersten Ermittlungen zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt worden.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.